Elektro-SUV aus Vietnam: Automarke Vinfast kommt nach Europa

  • Europa scheint das Sehnsuchtsziel asiatischer Autoproduzenten zu sein.
  • Nach Japanern, Koreanern und Chinesen drängt nun ein weiteres asiatisches Land auf unserem Kontinent – mit Vinfast kommt erstmals eine vietnamesische Marke hierher.
  • Als erste Modelle sollen zwei elektrische SUV den hiesigen Markt erobern.
Anzeige
Anzeige

Turin. Die automobile Weltkarte wird wieder etwas bunter: Nach Japanern, Koreanern und Chinesen drängen nun auch die Vietnamesen ins globale Geschäft. Ab dem zweiten Quartal 2022 wollen sie unter der Marke Vinfast mit zwei elektrischen SUVs auch in Nordamerika und vor allem in Europa antreten.

Die Autos dafür werden zwar in Vietnam gebaut, sind aber gemeinsam mit vielen deutschen Zulieferern entwickelt und von Pininfarina in Turin gestaltet worden, teilte das Unternehmen mit.

Beide nach dem gängigen Geschmack als SUV gezeichnet, soll der e35 in der gehobenen Mittelklasse gegen Modelle wie den Mercedes EQC oder den Audi Q4 E-Tron antreten. Der e36 fällt deutlich größer aus und kann es zumindest formal mit einem BMW iX oder einem Audi E-Tron aufnehmen. Angaben zu technischen Eckdaten wie Leistung oder Reichweite hat Vinfast noch nicht gemacht – auch nicht zum Preis.

Zwar haben die Vietnamesen nach eigenen Angaben bislang nur ein kleines Mietbüro in Frankfurt und den Standort für ihren ersten Showroom müssen sie erst noch finden, doch kennt sich der Chef der neuen Marke hier schon bestens aus: An der Spitze des Unternehmens steht der ehemalige Opel-Vorstand Michael Lohscheller.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen