Experte verrät: Fünf aktuelle Trends der E-Bike-Branche

  • Auf der IAA in München gibt es nicht nur Autos zu bestaunen.
  • Fahrradexperte Gunnar Fehlau erzählt dem RND, welche Biketrends er in der Branche beobachtet.
  • E-Mountainbikes sind momentan sehr beliebt und die Nachfrage steigt stetig.
|
Anzeige
Anzeige

München. Gunnar Fehlau besitzt nach seiner jüngsten Zählung „so um die 10“ Fahrräder und fährt „auf jedem Untergrund, mit jeder Art von Fahrrad, bei Temperaturen von minus 30 bis plus 40 Grad“. Der gebürtige Dortmunder gilt als Guru der Fahrrad­branche, die er seit über 30 Jahren begleitet. Er referiert und schreibt Bücher zum Thema. Als Experte kann Fehlau so gut abschätzen, welche Trends sich derzeit im E-Bike-Sektor abzeichnen.

„Bei der Anschaffung klassischer Anwendungs­fahrräder für den Alltag liegt der E-Bike-Anteil bereits bei etwa 50 Prozent“, sagt Fehlau etwa. Er ist sicher, dass die Nachfrage nach E-Bikes weiter ansteigen wird. Denn trotz des aktuellen Booms: noch gebe es Potenzial. Etwa sieben Millionen E-Bikes fahren in Deutschland, bei mehr als 70 Millionen Fahrrädern insgesamt. „Technisch ist alles da. Was wir nun brauchen, das ist die Verbesserung der Infrastruktur. Das Rad braucht mehr Platz – zum Fahren und zum Parken. Und in diesem Bereich gibt es noch eine Menge zu tun“, sagt Fehlau. Der Experte hat folgende Trends in der E-Branche ausgemacht:

1. Das E-Mountainbike ist der neue Renner

Das E-Bike sei längst nicht mehr nur für Freizeitradler und -radlerinnen, deren Fitness und Muskulatur Unterstützung braucht. „Das Bergauffahren wird durch das E-Mountainbike völlig neu definiert“, sagt Fehlau. Fast 30 Prozent der aktuell verkauften E-Bikes sind E-Mountainbikes. Tendenz steigend.

Anzeige

2. Cargo-Bikes für jeden Zweck

Für den Kindertransport, für Einkäufe, für Handwerker. Mit zwei, drei oder vier Rädern. Mit Zuladungsgewicht bis zu 250 Kilogramm. Gerade im Cargo-Bereich tobt sich die E-Bike-Entwicklung so richtig aus. „Inzwischen gibt es für jeden Anwendungsbereich das richtige Cargo-Bike“, sagt Fehlau.

Anzeige

3. E-Bikes werden leichter

„Man muss sich vor dem Kauf eines E-Bikes genau überlegen, wofür man es nutzen will“, sagt Fehlau. Der städtische Kurzstrecken­pendler braucht dabei womöglich weniger Akku­leistung als Radler, die die Lang­strecke absolvieren. Das Design vieler E-Bikes passt sich dieser Differenzierung an. Viele E-Bikes sind inzwischen schlanker, wirken sportlicher.

Die Nachfrage für E-Mountainbikes steigt. Immer mehr Menschen interessieren sich für das Offroadmodel. © Quelle: Tobias Hase/dpa-tmn

4. Riemen statt Kette

„Kette ist nicht tot“, sagt Fehlau. Aber ein Riemen­antrieb ist weniger pflege­intensiv und setzt sich bei vielen E-Bikes durch.

5. Weniger leistungs­starke Akkus werden verbaut

Anzeige

Der Akku ist zentrales Element jedes E-Bikes. Er bestimmt stark über den Preis – und das Gewicht. Fehlau glaubt nicht, dass die technischen Entwicklungen in nächster Zeit den Akku deutlich leichter machen: „Auf leichtere Akkus wird überall gewartet, auch in der Automobil­branche, da sind wir mit den Rädern am Ende der Kette.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen