Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Geringere Produktionskosten

Ford will nickelfreie Batterieoption für Elektroautos anbieten

Ford bietet sein Elektroflaggschiff F-150 Lightning auch mit LFP-Akkus an.

Das Batterieangebot für E-Autos wird vielfältiger: Ford will nun parallel zu seinen nickelbasierten Akkus auf Speicher mit Lithium-Eisenphosphat-Chemie (LFP) setzen. Zunächst soll die alternative Technik im SUV Mustang Mach-E sowie im Pick-up F-150 Lightning, jeweils für den nordamerikanischen Markt, eingesetzt werden. Der Autokonzern will so die Lieferzeiten und die Herstellungskosten senken. Die prismatischen LFP-Zellen in Cell-to-pack-Technik stammen vom chinesischen Hersteller CATL.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Tesla und Mercedes setzen bei einigen Modellen aktuell beziehungsweise künftig auf LFP-Akkus. Sie benötigen unter anderem kein Nickel, das knapp und teuer ist. Auch das umstrittene Kobalt ist nicht nötig. Davon könnte neben den Produktionskosten auch die Verfügbarkeit von Batterien profitieren. Für die Kunden soll das letztlich günstigere und schneller lieferbare Fahrzeuge bedeuten.

Bei der Energiedichte hat die LFP-Technik Nachteile gegenüber Batterien auf Nickelbasis, teilweise können diese jedoch durch eine kompaktere Bauweise ausgeglichen werden. Die LFP-Technik gilt zurzeit aufgrund ihrer günstigeren Kosten als besonders interessant für Volumenfahrzeuge unterhalb der technischen High-End-Klasse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/SP-X

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.