Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr verboten als gedacht

Fünf wichtige Urteile für Autofahrer

Die Polizei erwischt in Schleswig-Holstein immer mehr Autofahrer mit Handy am Steuer.

Das Verbot für die Handynutzung am Steuer gilt nicht nur fürs Mobiltelefon, sondern kann gegebenenfalls auch auf fest installierte Touchscreens ausgedehnt werden (Symbolfoto).

Angelegenheit von Autofahrern beschäftigen besonders häufig die Gerichte. Einige Urteile sind es nicht nur für die Beteiligten wert, gekannt zu werden. Fünf Beispiele.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das weitergeleitete Knöllchen

Bußgeldbescheide, Strafbefehle und Vollstreckungstitel müssen ordnungsgemäß zugestellt werden, um wirksam zu sein. Im Zweifel sind die Grenzen dabei allerdings relativ weitläufig abgesteckt, wie eine bereits zu Hause ausgezogene Verkehrssünderin merken musste, deren Mutter ihr einen eigentlich falsch zugestellten Bußgeldbescheid per Handyfoto weitergeleitet hat. Den Einspruch der Tochter wegen nicht ordentlicher Zustellung akzeptierten die Richter nicht.

Zwar habe ein Zustellungsmangel vorgelegen, dieser sei jedoch durch die Übermittlung des Fotos geheilt worden. Denn die Betroffene habe tatsächlich Kenntnis von den Vorwürfen erlangt. Die Richter strichen dabei besonders den Unterschied zu einer fernmündlichen Mitteilung heraus. Wenn die Mutter ihre Tochter lediglich angerufen hätte, wären Missverständnisse oder unvollständige Informationen denkbar gewesen. Bei einem Foto jedoch seien Auslassungen oder sinnentstellende Textänderungen technisch nicht möglich (Az.: 2 Ss (OWi) 348/20).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Blutiger Regelbruch

Autofahrer dürfen sich nur im äußersten Notfall über Verkehrsregeln hinwegsetzen. Ein blutender Finger zählt nicht dazu. Er rechtfertigt bei der Fahrt zum Krankenhaus nicht den Bruch von Verkehrsregeln und Tempolimit, solange keine Gefahr für Leib und Leben besteht, wie das Amtsgericht Frankfurt geurteilt hat. In dem verhandelten Fall hatte sich eine Frau bei Arbeiten im Haushalt eine stark blutende Wunde am Finger zugezogen. Als ihr Mann sie ins Krankenhaus fuhr, wurde er in einer Tempo-30-Zone mit 80 km/h geblitzt. Gegen die Geldbuße von 235 Euro und das Fahrverbot von einem Monat wehrte er sich allerdings erfolglos (Az.: 971 Owi 955 Js-OWi 65423/19).

Weit gefasstes Handyverbot

Das sogenannte Handyverbot am Steuer umfasst mehr als die Nutzung des Smartphones und wird von den meisten Gerichten streng ausgelegt. Selbst der fest im Fahrzeug montierte Touchscreen kann unter die Regelung fallen, wie eine Tesla-Fahrer vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe erkennen musste. Der Mann war bei der Suche nach der Wischfunktion im Infotainment-Untermenü seines Fahrzeugs von der Fahrbahn abgekommen und hatte einen Unfall verursacht (Az. 1 Rb 36 Ss 832/19).

E-Roller keine Trunkenheitsalternative zum Auto

Wer Alkohol getrunken hat, sollte nicht mehr Auto fahren. Der Umstieg auf einen E-Tretroller ist jedoch keine Lösung. Denn für dessen Nutzer gelten die gleichen Alkoholgrenzen wie für Autofahrer. Wer einen elektrischen Scooter mit mehr als 1,1 Promille lenkt, ist absolut fahruntauglich, wie das Bayerische Oberlandesgericht geurteilt hat. Das Fahren mit einem derartigen Alkoholspiegel ist demnach eine Straftat und wird mit Geldstrafe und Führerscheinentzug geahndet. Angeklagt war ein Besucher des Oktoberfests, der für die letzten Meter des Heimwegs einen E-Roller genutzt hatte und mit 1,35 Promille in eine Polizeikontrolle geraten war (Az.: 205 StRR 216/20).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lange falsch ist auch nicht richtig

Beim Falschparken gibt es kein „Gewohnheitsrecht“. Auch wenn ein Auto schon tagelang im Parkverbot steht, kann es noch abgeschleppt werden. Die Kosten für das private Abschleppen eines verbotswidrig geparkten Fahrzeugs sind unabhängig von einer zeitlichen Umsetzung des Abschleppvorgangs vom Fahrzeughalter zu zahlen, wie das Amtsgericht Rüsselsheim (3 C 1039/20 (41)) entschieden hat. In dem Fall hatte ein Grundstückseigentümer ein Auto privat abschleppen lassen. Die Falschparkerin weigerte sich, die Kosten fürs Abschleppen zu zahlen, da ihr Fahrzeug bereits seit elf Tagen an der Stelle gestanden habe und die Entfernung nicht wie im Gesetz vorgesehen „sofort“ erfolgt sei.

RND/Holger Holzer, SP-X

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken