15 Jahre Youtube: Um diese Videos gibt es den größten Hype

  • Wer Reichweite will, muss sich möglichst raffiniert auf YouTube inszenieren - oder Musik machen.
  • Eingängige Tanznummern (mit Ohrwurmpotenzial) sind ein Selbstläufer auf der Videoplattform.
  • Nach 15 Jahren YouTube haben sich vor allem Popstars an der Spitze der YouTube-Charts festgesetzt. Doch auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz.
|
Anzeige
Anzeige

Pragmatische Heimwerkertipps, umfangreiche Lebenshilfe, DIY-Hacks, Popsternchen, echte Stars und allerlei Schräges sowieso: Wer Fragen hat, der bekommt bei Youtube Antworten – oder eben kurzweilige Unterhaltung. Denn heute, exakt 15 Jahre nachdem das erste Video auf der Plattform ausgespielt wurde, gibt es tatsächlich kaum etwas, dass es bei Youtube nicht gibt, kaum eine Nische, die noch nicht gefüllt ist. Die Online-Plattform ist zur Supermacht in der Unterhaltungswelt geworden mit Milliarden Zugriffen Tag für Tag und einer regelrechten Flut an neuen Filmchen, die täglich hinzukommen.

Doch trotz Masse gibt es einige Streifen, die besonders von sich Reden machten – aus vielerlei Gründen. Ein Rückblick:

Einmal gehört oder kurz angestimmt, bohrt sich dieser Hit erbarmungslos in die Untiefen sämtlicher Gehörgänge. Wohl auch deshalb ist der Partyknaller "Despacito" des puerto-ricanischen Sängers Luis Fonsi bei Youtube mit mehr als 6,5 Milliarden Zugriffen der Klickhit schlechthin.

Schmissige Tanznummern scheinen auf der Videoplattform ohnehin ein Selbstläufer zu sein. Zumindest ist der Singer-Songwirter Ed Sheeran mit "Shape of You" Fonsi dicht auf den Fersen. Mehr als 4,5 Milliarden Nutzer haben das Musikvideo des smarten Briten angeklickt.

Anzeige

Wenngleich schon ein paar Jährchen her, genauer gesagt 8 Jahre, so dürfte der supercoole "Gangnam Style" des südkoreanischen Popstars Psy doch dem ein oder anderen noch in lebendiger Erinnerung geblieben sein. Immerhin resultierte aus dem One-Hit-Wonder eine ganze Tanzbewegung. In Tanzstudios, Diskotheken und auf Parties überall auf der Welt versuchten sich Tanzwütige an der lässigen Schrittkombination. Heute ist sie wohl vor allem in Kindertanzgruppen noch präsent.

Anzeige

Apropos Kids: Zu beträchtlichem Ruhm brachte es auch Folge 17 "Recipe for Disaster" der lieblichen Zeichentrickserie "Masha und der Bär", die mit ihren Kurzepisoden und über 12 Millionen Abonnenten am höchsten in der Gunst junger Familien steht. Mehr als vier Milliarden, vermutlich sehr junge Zuschauer, wurden Zeuge, wie Masha mit ihrem pinken Brodelbrei beinahe ihr gesamtes Häuslein in die Luft jagt.

Spiel und Spaß für Erwachsene – auch dafür ist auf Youtube Platz: Unvergessen die Ice Bucket Challenge – ein auf den ersten Blick völlig sinnfreier, dafür aber umso spaßigerer Wettbewerb. Mehr oder weniger Prominente forderten sich im Sommer 2014 gegenseitig heraus, sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf zu schütten, obendrein setzten sie diesen martialischen Vorgang gekonnt auf Youtube in Szene. Tatsächlich hatte die Challenge einen ernsthaften Hintergrund: Sie sollte den Fokus auf die schwere Nervenkrankheit ALS lenken und Spendengelder eintreiben. Stellvertretend für alle waghalsigen Eiswasserwütigen zeigen wir hier noch mal Microsoft-Gründer Bill Gates und seine ausgeklügelte Eiseimervorrichtung.

Doch zurück zu den Kleinen, was einst den Großen der "Gangnam Style", ist für die Jüngsten der "Baby-Shark-Dance". Vor quietschbunter Unterwasserkulisse präsentiert dort der tanzbegeisterte Nachwuchs in virtuellen Schwimmreifen eine recht simple Schrittkombination. Mitsingen ist ausdrücklich erlaubt und soooo einfach: "Baby Shark doo doo doo doo doo doo, Mommy Shark doo doo doo doo doo doo ....". Mit mehr als 4,5 Milliarden Aufrufen der Kinderhit Nummer eins auf YouTube und fast gleichauf mit Ed Sheeran.

Anzeige

Wenn auch nicht weltweit von Relevanz, so sorgte doch zumindest in unseren Breiten der Youtuber Rezo im Vorfeld der Europawahl 2019 für ein politisches Beben: In seinem Webvideo mit dem Titel “Jetzt reicht’s – die Zerstörung der CDU” rechnete der junge Mann knallhart und öffentlichkeitswirksam mit den Unionsparteien ab. Sein Hauptkritikpunkt damals: Die Parteien würden mit ihrer Politik das Auseinanderklaffen von Arm und Reich weiter verstärken. Das Video wurde binnen weniger Tage millionenfach aufgerufen und war im Jahr 2019 das meist-gesehene in Deutschland. Politisches Nachbeben inklusive.