Videochat-Trick: Fotokamera als Webcam nutzen

  • Die alte Webcam liefert oft miese Bilder - und auch nur dann, wenn alles hell erleuchtet ist.
  • Eine neue kaufen, wäre eine Option. Doch auch herkömmliche Fotokameras können die Webcam ersetzen.
  • Die benötigte Software liefert dabei der Hersteller selbst.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Es gibt Apps, die machen das Smartphone zur Webcam. Es gibt aber auch Programme, mit denen sich die Fotokameras als Webcam nutzen lässt, wenn man sie per USB mit dem Rechner verbindet. Solche Software kommt in der Regel vom Kamerahersteller. Dort sollte man im Zweifel erfragen, ob für das eigene Kameramodell so eine Funktion zur Verfügung steht oder geplant ist.

Manchmal rüsten die Hersteller so ein Feature auch noch nach - wie nun etwa bei Fujifilm geschehen. Wer eine X- oder GFX-Kamera von Fujifilm besitzt, kann die neue Windows-Software “X Webcam”herunterladen, installieren, die Kamera per USB-Kabel anschließen und sie dann etwa in den Einstellungen des Videochats - oder wo immer sie sonst benötigt wird - auswählen.

Neben der mit herkömmlichen Webcams in der Regel überlegenen Videoqualität bieten Fotokameras mit ihrem Objektiv oft auch die Möglichkeit, ohne Qualitätsverlust in beliebige Bildausschnitte zu zoomen. Und wer eine kleine Blende wählt, erzielt automatisch einen natürlichen Freistellungseffekt des jeweils fokussierten Menschen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen