• Startseite
  • Digital
  • Versicherung für Elektrogeräte: Warum sich das oft nicht lohnt

Vorsicht Versicherung: Warum es sich oft nicht lohnt, Elektrogeräte zu versichern

  • Das geliebte Smartphone sollte man besser versichern lassen – oder? Nicht unbedingt.
  • Denn meistens lohnt sich eine Versicherung von Elektrogeräten nicht, sagt der Bund der Versicherten in Hamburg.
  • Die Gründe sind unter anderem die oftmals sehr eingeschränkten Versicherungsfalldefinitionen.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Für hochwertige Elektrogeräte bieten viele Händlerinnen und Händler auch Versicherungen an. Angepriesen werden die Policen häufig als „Garantieverlängerung“ oder als „Plusschutz“. Doch in vielen Fällen halten die Verträge nicht, was sie versprechen, warnt der Bund der Versicherten in Hamburg.

Die Gründe: Die Versicherungsfalldefinitionen sind oft sehr eingeschränkt. Zudem gibt es häufig hohe Selbstbeteiligungen. Auch einfacher Diebstahl ist meist nicht versichert. Wer diesen Schutz möchte, muss meist draufzahlen.

Besser: Bedingungen verschiedener Versicherungen vergleichen

Ebenfalls oft nicht abgedeckt sind defekte Akkus oder Softwareschäden. Und: Ersetzt werden die Geräte in der Regel nur zum Zeitwert. Das bedeutet: Die Versicherung erstattet nicht den Kaufpreis, sondern nur den aktuellen Wert des betroffenen Geräts.

Anzeige

Möchte man dennoch unbedingt eine Versicherung für sein Smartphone oder seinen Laptop abschließen, sollte man sich die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) genau ansehen. Hier verstecken sich laut BdV oftmals die absurdesten Ausschlüsse. Ein Vergleich verschiedener Versicherungen lohnt sich auf jeden Fall.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen