• Startseite
  • Digital
  • Verlorene Erinnerungen durch Hochwasser: Wie man Fotos, Dias und Co. noch retten kann

Verlorene Erinnerungen durch Hochwasser: Wie man Fotos, Dias und Co. noch retten kann

  • Zahlreiche Menschen kämpfen aktuell mit den Folgen des Hochwassers und mit Schlamm in ihrem Zuhause.
  • Sie versuchen, ihr wertvolles Hab und Gut zu retten, dazu zählen nicht nur materielle Dinge, sondern auch Erinnerungsstücke mit einem hohen emotionalen Wert.
  • Wenn schnell gehandelt wird, können wertvolle Fotos, Alben und Dias noch gerettet werden, für Videokassetten stehen die Chancen allerdings schlecht.
Anzeige
Anzeige

Hochwasser, Überflutungen und Schlammlawinen: Zahlreiche Menschen leiden unter den Folgen des Unwetters der vergangenen Wochen. Nun gilt es, wertvolles Hab und Gut zu retten. Dazu zählen Dinge, die man aktuell benötigt, oder solche mit einem hohen materiellen Wert. Aber auch Relikte aus der Vergangenheit haben oft einen unersetzbaren persönlichen und emotionalen Wert und wollen gerettet werden. Alte Fotoalben, Videobänder oder Dias sind Erinnerungen an die Familie, Kindheit oder die erste Liebe. Sie können nicht mehr ersetzt werden und liegen vielen Menschen deshalb besonders am Herzen.

Bevor durchnässte und verschlammte Erinnerungsstücke entsorgt werden, kann man jedoch erst einmal einen Rettungsversuch wagen.

Allerdings muss man zu Beginn einschränken: Oft kommt es dabei darauf an, schnell zu handeln.

Anzeige

Papierabzüge und Fotoalben retten: Warmes Wasser hilft

Anzeige

Ob ganze Fotoalben oder einzelne Fotoabzüge: Die Feuchtigkeit kann nachhaltige Schäden anrichten. Es bleiben keine schönen Erinnerungen, sondern aufgeweichte und wellige Bilder, auf denen man kaum noch etwas erkennen kann. In so einem Fall sollte so schnell wie möglich gehandelt werden. Diese einfache Wikihow-Anleitung kann helfen, Ihre Fotos zu retten.

Schritt 1: Weichen Sie die Fotos oder ganze Fotoalben für mehrere Minuten in warmes (nicht heißes), klares Wasser ein. Nun sollten sich die Fotos oder die Seiten des Albums ganz einfach voneinander trennen lassen. Falls dies nicht der Fall sein sollte, lassen Sie die Fotos noch ein wenig länger, maximal eine Stunde, im warmen Wasser liegen.

Anzeige

Schritt 2: Spülen Sie jedes Foto einzeln und mit großer Vorsicht unter fließendem Wasser ab. Spülen Sie so lange, bis sich jeglicher Schmutz ablöst.

Schritt 3: Legen Sie die sauberen Fotos wieder einzeln in ein Bad mit Netzmittel oder einer geringen Menge Spülmittel ein und lassen Sie sie ein paar Minuten darin liegen. Anschließend werden die Bilder noch einmal mit klarem Wasser abgespült, diesmal kaltes Wasser verwenden.

Schritt 4: Hängen Sie Ihre Fotoabzüge zum Trocknen auf. Am besten an eine Wäscheleine oder einen Wäscheständer. Für den Fall, dass Sie keine Leine haben, um die Fotos daran zu trocknen, benutzen Sie ein saugfähiges Material, zum Beispiel Küchenkrepp oder Papierhandtücher. Direkte Sonneneinstrahlung oder das Föhnen der Fotos sollte unbedingt vermieden werden.

Dias retten: Bitte keine Hitze

Wenn Dias durchnässt und mit Schlamm verschmutzt sind, hilft es auch hierbei, schnell zu handeln. Feuchtigkeit im Inneren führt zu Schimmel und Schmutzablagerungen, diese beschädigen das Material. Bei Dias aus Glas könnte die Glasabdeckung sogar festtrocknen. Das Unternehmen Diafix.de rät:

Schritt 1: Dias unbedingt entrahmen.

Schritt 2: Fixieren Sie die Dias an einer Ecke vorsichtig mit einer Wäscheklammer. Nun halten Sie sie unter lauwarmes, fließendes Wasser, bis sich der Schmutz vollständig abspült.

Schritt 3: Hängen Sie die Dias mithilfe der Wäscheklammer zum Trocknen auf. Vermeiden Sie unbedingt Hitze. Direkte Sonneneinstrahlung oder das Trocknen mit einem Föhn könnte die Dias vollkommen zerstören.

Schritt 4: Rahmen Sie die trockenen und sauberen Dias neu ein. Verwenden Sie unbedingt einen frischen Rahmen, da sich in dem alten trotz der Reinigung noch Feuchtigkeitsrückstände oder kleine Schmutzpartikel befinden.

Anzeige

Videokassetten und Tonbänder retten: Wenig Hoffnung

Laut dem Service Mediafix.de sind unter den analogen Film- und Bildmedien Videokassetten wie VHS oder Betamax aufgrund der Magnetbänder wohl die empfindlichsten. Gelangt Flüssigkeit ins Innenleben der Kassette, können die Aufnahmen meistens nicht mehr gerettet werden. Das Material ist so fein, dass selbst eine mechanische Reinigung nicht viel nutzen würde und die Bänder noch weiter beschädigt. Liegt Ihnen eine Videokassette besonders stark am Herzen, lassen Sie selbst lieber die Finger davon und wenden Sie sich an einen Experten oder eine Expertin auf diesem Gebiet. Mit ganz viel Glück können diese das Material möglicherweise noch retten.

Nachsorgen und vorbeugen: Medien digitalisieren

Um Verlusten vorzubeugen, sollte man seine Erinnerungen digitalisieren. Sie können Ihre Bilder einscannen, auf einen USB-Stick ziehen, sie mit dem Handy abfotografieren oder als E-Mail an Freunde und Familie versenden. Auf diese Weise können Sie den Verlust Ihrer wertvollen Erinnerungen weitgehend verhindern.

RND/md

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen