Tinder für Impfgegner: Dating-App Unjected fliegt aus den App-Stores

  • Die App Unjected wird als „Impfgegner-Tinder“ bezeichnet.
  • Nach eigenen Angaben will sie „Gleichgesinnte, die medizinische Autonomie und Meinungsfreiheit unterstützen“ zusammenbringen.
  • Google und Apple haben die Dating-App nun aus ihren App-Stores verbannt.
Anzeige
Anzeige

Wegen Falschinformationen zu Covid-19 haben Google und Apple die Dating-App Unjected aus ihren App-Stores geschmissen. Auf der Datingplattform haben sich Menschen verabredet, die sich laut Plattformbetreiber für „medizinische Autonomie und freie Meinungsäußerung“ interessieren. Bezeichnet wurde sie aus diesem Grund auch als „Impfgegner-Tinder“, wie auch aus dem Namen Unjected (übersetzt „Ungespritzt“) hervorgeht.

Impfgegner-Tinder von zwei Frauen gegründet

Die Dating-App wurde im Mai 2021 von zwei Frauen aus Hawaii gegründet und hatte Ungeimpfte als Zielgruppe. Zum Zeitpunkt der Gründung hatten andere Datingplattformen wie Tinder gerade damit begonnen, ihre User mit Bonusanreizen zur Impfung zu ermutigen.

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Grund für die Verbannung aus den App-Stores soll der Feed-Kanal der App sein: Hier sollen User zahlreiche Falschinformationen verbreitet haben, kritisierten Google und Apple. Gegenüber Bloomberg erklärten die Gründerinnen, man habe zwar den Feed entfernt, um wieder die Richtlinien von Apple und Google zu erfüllen, plane aber, ihn nach einiger Zeit wieder zu aktivieren – zusammen mit den kritisierten Beiträgen der User. Dann hoffe man, „unter dem Radar zu bleiben“. Nachdem Bloomberg Apple auf diese Aussagen hingewiesen hatte, nahm der Softwarekonzern die App kurzerhand aus dem App-Store.

RND/scs

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen