• Startseite
  • Digital
  • Umfrage: Deutsche würden Geld für Verzicht auf Datensammeln zahlen

Umfrage: Deutsche würden Geld für Verzicht auf Datensammeln zahlen

  • Deutsche Internetnutzer gelten als besonders sensibel im Bezug auf Datenschutz.
  • Sie würden kostenlosen Diensten wie Facebook oder Twitter auch Geld zahlen, wenn die keine Daten von ihnen sammeln und verwerten, wie eine Umfrage zeigt.
  • Vielen wäre das Ende der Sammelwut 5 Euro im Monat wert, anderen sogar mehr.
|
Anzeige
Anzeige

München. Deutsche misstrauen datensammelnden Internetkonzernen, die sie trotzdem häufig nutzen und würden Geld zahlen, wenn die das Datensammeln einstellen. Das sind die Kernergebnisse einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts OmniQuest im Auftrag des Netzwerkdienstes ExpressVPN. Demnach glauben nur 14 Prozent aller Deutschen, dass das chinesische Videoportal Tiktok es mit Datenschutz ernst meint und Privatsphäre achtet. Knapp ein Viertel vermutet das beim Kurznachrichtendienst Twitter und gut ein Viertel beim dominierenden sozialen Netzwerk Facebook mit Töchtern wie Whatsapp. Dennoch nutzen 32 Millionen Deutsche nach Firmenangaben Facebook, 23 Millionen davon täglich. Bei Whatsapp sind es sogar rund 60 Millionen.

Nutzern würden 5 Euro monatlich zahlen

Weil von den 83 Millionen Deutschen etwa 63 Millionen online sind, ist das hierzulande fast jeder Internetnutzer. Knapp die Hälfte erklärte sich in der Umfrage bereit, Geld zu zahlen, wenn Facebook und Tochterdienste keine persönlichen Daten mehr sammeln. Gut ein Drittel würde dafür monatlich 5 Euro ausgeben, andere sogar 30 Euro oder mehr.

„Das ist der Beweis, dass Techunternehmen ihr Geschäftsmodell nicht unbedingt auf das Sammeln und Auswerten von Verbraucherdaten ausrichten müssen“, folgert ExpressVPN-Vize Harold Li. Würde die knappe Hälfte der zahlungswilligen Whatsapp-Nutzer auch nur 5 Euro Gebühr entrichten, käme ein potenzieller Jahreserlös von 1,7 Milliarden Euro zusammen und damit mehr als Facebook zuletzt jährlich in Deutschland geschätzt umgesetzt habe.

Misstrauen auch bei 5G und Corona-Warnapp

Misstrauisch sind Deutsche indessen auch gegenüber dem chinesischen Hightechkonzern Huawei, der das deutsche 5G-Mobilfunknetz mit ausbauen will. 56 Prozent aller Bundesbürger würden das laut Studie missbilligen. Gut jeder fünfte Deutsche misstraut grundsätzlich Techfirmen, finden sie aber vertrauenswürdiger, wenn sie aus Europa kommen.

Deutsche sind auch mehrheitlich nicht gewillt, der Corona-Warnapp zusätzliche Daten anzuvertrauen, um Kontaktverfolgung zuverlässiger zu machen. Bei den Corona-Impfstoffen sieht das anders aus. Hier würden 59 Prozent per App übermitteln, wie sie auf ihren Impfstoff ansprechen. Frauen seien dabei generell weniger bereit, derart Einblick in ihre Privatsphäre zu geben als Männer.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen