• Startseite
  • Digital
  • Twitter-Aktie im Sinkflug - Google und Facebook auf dem Vormarsch

Nach enttäuschenden Quartalszahlen: Twitter-Aktie im Sinkflug

  • Trotz eines deutlichen Wachstums: Nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen sackt die Twitter-Aktie um mehr als 11 Prozentpunkte ab.
  • Die Anleger lassen sich von den aktuellen Nutzerzahlen und einer leicht verfehlten Umsatzprognose verunsichern.
  • Geschäftsführer Jack Dorsey setzt derweil auf eine Zukunft, in der Software die Tweets nach Themen und Interessen der Nutzer bündelt.
Anzeige
Anzeige

San Francisco. Twitter hat mit seinen jüngsten Zahlen die Börse schwer enttäuscht. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel am Donnerstag um mehr als 11 Prozent. Twitter hatte trotz deutlicher Zuwächse die Erwartungen von Analysten bei der Nutzerzahl im vergangenen Quartal sowie bei der Umsatzprognose für das laufende Vierteljahr leicht verfehlt.

Den Quartalsumsatz steigerte der Dienst im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 1,04 Milliarden Dollar (860 Mio. Euro). Der Gewinn lag bei 68 Millionen Dollar nach einem Verlust von 8,4 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer, die Twitter in seinen eigenen Apps oder in der Webversion mit Werbung erreichen kann, stieg binnen drei Monaten von 192 auf 199 Millionen. Analysten hatten hier mit 200 Millionen gerechnet.

Google und Facebook auf dem Vormarsch

Anzeige

Bei der Umsatzprognose für das laufende Vierteljahr gab Twitter eine Spanne zwischen 980 Millionen und 1,08 Milliarden Dollar an. Analysten hatten etwa 1,06 Milliarden Dollar erwartet. Finanzchef Ned Segal versicherte jedoch in einer Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen, dass die Erlöse am oberen Ende der Spanne ankommen dürften, wenn sich der Trend aus dem März fortsetze.

Zugleich hatten Facebook und Google – Twitters Rivalen im Wettstreit um Onlinewerbeeinnahmen – zuletzt in den Augen der Investoren die Messlatte mit deutlich stärkerem Wachstum hochgesetzt.

Kapitolattacke schädigt Unternehmen

Anzeige

Segal deutete an, dass der Sturm von Anhängern des damaligen US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington Anfang Januar das Geschäft im vergangenen Quartal gebremst habe. Wenn es Unruhe gebe, neigten große Werbekunden dazu, ihre Ausgaben auszusetzen, antwortete er auf eine Frage zu den Auswirkungen der Ausschreitungen.

Für Twitter waren es die ersten Quartalszahlen seit der Verbannung Trumps von der Plattform im Nachgang der Kapitolattacke. Als Präsident nutzte er Twitter jahrelang als seinen wichtigsten Kommunikationskanal, sein Account hatte rund 80 Millionen Abonnenten. Das Twitter-Management um Mitgründer und Chef Jack Dorsey betonte stets, dass die Abwesenheit eines einzelnen – wenn auch prominenten – Nutzers die Entwicklung der Plattform nicht beeinträchtigen werde.

Twitter möchte auf Themen statt Personen setzen

Dorsey nannte als eine Priorität für die Zukunft, es für die Nutzer einfacher zu machen, bei Twitter bestimmten Themen statt nur einzelnen Personen zu folgen. Jeder wolle wissen, was in der Welt los sei. Twitter habe die Nutzer bisher nicht schnell genug mit Informationen versorgt, die sie interessieren, räumte er ein. Dorseys Vision ist eine vielfältige Auswahl an Themen rund um die Welt, zu denen Informationen automatisiert zusammengestellt und den Nutzern gemäß ihrer persönlichen Interessen präsentiert werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen