TikTok sperrt IS-Propagandakonten

  • Terrororganisationen wie der „Islamische Staat” nutzen soziale Medien gern als Propaganda- und Kommunikationsplattform.
  • Jetzt hat die Agentur Storyful bei dem chinesischen Anbieter TikTok 24 IS-Accounts entdeckt.
  • Zumindest diese Accounts wurden gelöscht.
Daniel Killy
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. TikTok ist eine Mischform aus Videoportal und sozialem Netzwerk. Die App, mit der sich vorhandene Videos bearbeiten und kurze neue Clips erstellen lassen, ist besonders bei Jugendlichen beliebt. 2018 fusionierte das chinesische Unternehmen mit musical.ly. Im August 2019 stürmte die App mit 63 Millionen Downloads an die Spitze der deutschen Downloadcharts und verdrängte Whatsapp von Platz eins.

TikTok als Rekrutierungsplattform für Terroristen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der IS hatte TikTok offensichtlich schon länger als Rekrutierungsplattform für sich entdeckt und missbraucht. Die 24 mittlerweile entfernten Videos, die von Storyful gefunden wurden, enthielten Rekrutierungsaufrufe, Propagandamaterial, Hymnen des IS und Bilder von ermordeten Opfern und IS-Terroristen. Storyful, die soziale Netzwerke auf extremistische Inhalte hin überprüft, ist sich nach Angaben des „The Wall Street Journal“ nicht sicher, in welchem Umfang die Terrororganisation TikTok für ihre Ziele gekapert habe. Terroristische Propaganda, so The Verge, sei jedoch eines der Hauptprobleme sozialer Internetplattformen.

Facebook entfernte 26 Millionen Terrorpostings

Unternehmen wie Google und Facebook führen eine gemeinsame Datenbank mit Bildern bekannter Terroristen. So können durch Datenabgleich entsprechende Postings automatisch entfernt werden. Mehrere Prozesse, in denen Facebook und Co. Förderung des Terrorismus vorgeworfen wurde, haben die Social-Media-Riesen bereits gewonnen, da sie ihre Bemühungen, die Propaganda zügig zu entfernen, glaubhaft machen konnten. In den vergangenen zwei Jahren hat allein Facebook nach eigenen Angaben mehr als 26 Millionen Postings weltweit entfernt, die als terroristische Propaganda einzustufen waren. TikToks chinesisches Mutterunternehmen ByteDance äußerte sich bisher nicht zur Anzahl bisher entdeckter terroristischer Inhalte auf TikTok. Allerdings seien die von Storyful identifizierten Accounts recht klein gewesen und hätten maximal 1000 Follower gehabt. Gemeinhin verbreiten sich Videos auf TikTok sehr schnell, da die Plattform über einen Empfehlung-Algorithmus verfügt. Ob dieser Algorithmus auch IS-Inhalte weiter empfohlen habe, sei noch unklar.