Störtechnik: An diesem Armband verzweifeln Siri und Co.

  • Forscher der Universität von Chicago haben einen Störsender gegen Sprachassistenten entwickelt.
  • Das Armband strahlt über 24 kleine Lautsprecher Ultraschallsignale aus, die vor Lauschangriffen schützen sollen.
  • Größtes Problem: Der Störsender beeinträchtigt auch Smartphones, Hörgeräte und Hörprothesen.
Laura Beigel
|
Anzeige
Anzeige

Chicago. In vielen Haushalten finden sich mittlerweile Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder der Google Assistant, die ihren Benutzern jeden Wunsch erfüllen. Auch Ben Zhao wollte sich ein Smarthome-Gerät zulegen, doch seine Frau Heather Zheng weigerte sich, weil sie unbemerkte Lauschangriffe fürchtete. Im Interview mit der “New York Times” erklärten die beiden Informatikprofessoren, wie sie diese Alltagssituation zu ihrer neuesten Erfindung inspiriert hat: einem Störarmband.

Störsender sendet Ultraschallsignale in alle Richtungen aus

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Entwickelt haben sie diesen Störsender zusammen mit weiteren Forschern der Universität von Chicago. “Es ist wichtig, Tools zu entwickeln, die Benutzer vor möglichen Kompromissen oder Missbrauch von Mikrofonen im Zeitalter sprachbasierter Smart-Geräte schützen”, erklären die Wissenschaftler in ihrer Studie.

Das Störarmband besteht aus 24 kleinen Lautsprechern, die Ultraschallsignale aussenden. Die ringförmige Struktur biete den Vorteil, dass die Signale in alle Richtungen ausstrahlen können. Für das menschliche Ohr seien diese nicht hörbar, aber bei Mikrofonen würden sie jede Form der Sprachaufzeichnung stören. Egal, ob bei Smarthome-Geräten, Laptops oder anderen versteckten Mikrofonen. Übrig bleibe nur ein Rauschen im Frequenzbereich von 24 bis 26 kHz.

Anzeige

Bisher handelt es sich bei dem Störarmband jedoch um einen Prototypen. Wann die Armbänder im Markt erhältlich sind, sei noch vollkommen unklar. Im Gespräch mit der “New York Times” teilten die Entwickler mit, dass der Störsender für rund 20 US-Dollar produziert werden könnte – also umgerechnet rund 18 Euro. Auch einige Investoren hätten bereits ihr Interesse bekundet.

Armband stört Hörgeräte

Anzeige

Ganz ausgereift ist die Technik des Armbands jedoch noch nicht: In Tests berichteten Probanden, dass der Störsender Smartphones, Hörgeräte und Hörprothesen wie Cochlea-Implantate beeinträchtige. “Es ist Arbeit erforderlich, um die Auswirkungen von Ultraschallsignalen auf diese Geräte zu verstehen und Problemumgehungen zu entwerfen”, heißt es in der Studie. Und auch bei der Optik besteht noch Verbesserungsbedarf.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen