Sicherheit im Internet: So surfen Sie gefahrlos durchs Netz

  • Wie surfe ich sicher im Netz?
  • Wo kommen die Gadgets für sicheres Surfen im Internet an ihre Grenzen?
  • Und wie steht es um Ihr IT-Wissen? Finden Sie es in unserem Test heraus?
Anzeige
Anzeige

Hannover. Wer im Internet surft, gibt eine Menge von sich preis. Suchmaschinen speichern, wonach wir suchen, um uns individuell Werbung für die passenden Produkte anzuzeigen. Betreiber von Websites können nachvollziehen, von wo aus wir ihre Seite angesurft haben und aus der Verweildauer schließen, für welche Inhalte wir uns besonders interessieren. Und soziale Netzwerke verfolgen nicht nur unsere Aktivitäten, sondern werten auch freiwillige Angaben wie Urlaubsorte, Lieblingsfilme oder den Beziehungsstatus aus, um daraus auf unser zukünftiges Verhalten schließen zu können.

Privates Surfen im Internet

Auch hierbei dient die Sammlung möglichst vieler Daten dazu, gläserne Werbekunden zu schaffen und damit möglichst viel Geld zu verdienen. Wer sich vor den Datenkraken im Internet schützen will, sollte einige Sicherheitsmaßnahmen beachten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Internetbrowser lassen sich so einstellen, dass die Chronik, die gespeicherten Cookies und Websitedaten automatisch gelöscht werden, sobald man das Fenster schließt. Sicherheitshalber sollte man wechselnde Browser und Optionen für privates Surfen ("privates Fenster" oder "Incognito Tab") benutzen. Wer ganz sicher gehen will, installiert einen VPN-Dienst ("Virtual Private Network") oder verwendet die Tor-Technologie.

Anonymes Surfen über VPN-App

Anzeige

Über eine VPN-App können Internetnutzer anonym über öffentliche WLan-Netze im Internet unterwegs sein. Beim Surfen über das Tor-Netzwerk werden die Daten über drei Tor-Server hinweg verschlüsselt.

Zusätzlich empfehlen die Betreiber weitere Sicherheitsmaßnahmen, etwa PDF-Dokumente nicht direkt zu öffnen oder das Browserfenster nicht zu maximieren. Wer diese Dienste nutzt, sollte sich allerdings auf längere Ladezeiten einstellen. Zudem empfehlen Experten, auf Suchmaschinen umzusteigen, die auf

Anzeige

und zielgerichtete Werbung („Targeted Advertising“) verzichten.

Von RND/Lisa Stegner