Schnell und stabil: So tunen Sie Ihre Internetleitung

  • Viele Menschen sind auf das Internet angewiesen und benötigen eine stabile Internetanbindung.
  • Doch was tun, wenn das Internet zu langsam ist?
  • Oft helfen schon kleine Tricks - wie den Router auf Hüfthöhe zu positionieren.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Schlaue Hausgeräte und Fernseher, Film- und Musikstreaming, Online-Games und obendrauf noch das Homeoffice: Immer mehr Geräte daheim sind vernetzt und benötigen eine stabile Internetanbindung. Denn egal, ob bei der Arbeit oder beim Entertainment: Der Frust ist groß, wenn das Internet hakt.

"Die Gründe für eine instabile Netzanbindung können vielfältig sein, oft aber liegt es auch an der Verteilung des Signals in den Räumen", sagt Ernst Ahlers vom Fachmagazin "c't". Vor allem die drahtlose Verteilung via WLAN sorge oft dafür, dass bei Smartphones, Fernsehern oder Tablets deutlich weniger Bandbreite ankomme, als der Internetanschluss eigentlich hergibt.

"WLAN ist bequem, aber diese Funktechnik ist letztlich eine Krücke. Das Kabel ist und bleibt der Königsweg", sagt Ahlers. Ein Grund hierfür sei, dass auch das WLAN ein sogenanntes Shared Medium ist. Die dafür genutzten Frequenzen teilen sich Nutzerinnen und Nutzer immer mit ihren Nachbarinnen und Nachbarn, was zwangsläufig zu Bandbreite-Schwankungen führe.

Anzeige

Wann immer es geht, sollten stationäre Geräte daher via LAN-Kabel direkt an den Router angeschlossen werden. Ahlers: "Das entlastet das WLAN auch zugunsten der mobilen Geräte."

Anzeige

Standort-Tuning

Ein anderer Grund für ein schwaches Heimnetz kann der Standort des WLAN-Routers sein. "Im besten Fall sollte der Router etwa in Hüfthöhe zum Beispiel in einem Regal positioniert sein, von wo aus das Signal dann gut verteilt werden kann", empfiehlt Ahlers. Weniger effektiv hingegen sei ein Standort am Boden oder gar in einer Schublade.

Anzeige

Und auch bauliche Eigenheiten können das WLAN-Signal beeinträchtigen. "Ein Aquarium etwa behindert das Signal ebenso wie eine Altbau-Wand, in der ein Drahtgeflecht verbaut wurde. Auch bedampfte Glasscheiben sind ein Hindernis", sagt der Experte. Im Idealfall kann ein WLAN-Router etwa bis zu 30 Meter weit funken.

Wird das Signal durch bauliche Eigenheiten verschlechtert, können Repeater helfen, die das WLAN-Signal des Routers empfangen und ihrerseites auch ein WLAN aufbauen, um die Datenpakete in beiden Richtungen zu makeln. Handelt es sich um einfache Repeater mit nur einem Funkmodul für beide Richtungen, halbiert sich der Datendurchsatz.

Mesh soll’s richten

"Soll das Signal beispielsweise über zwei Stockwerke verteilt werden, empfiehlt es sich, das Netzwerk zu erweitern", rät Ahlers. Hier eignet sich ein sogenanntes Mesh-System - ein aus mindestens zwei Komponenten bestehendes Drahtlos-Netzwerk, das nur einen WLAN-Namen hat und die am WLAN angemeldeten Geräte managen kann.

Denn die Komponenten "reden" miteinander und stimmen sich ab, wer welches Endgerät versorgt. "Wenn man sich dann im Haus bewegt, wird das Smartphone sich immer automatisch das stärkste Signal suchen", gibt Ahlers ein Beispiel. Mesh-Komponenten haben zudem mindestens zwei, manchmal sogar drei Funkmodule. Voraussetzung ist jedoch, dass die verwendeten Geräte untereinander kompatibel sind. Daher sei es sinnvoll, Router und Repeater immer von einem Hersteller zu kaufen, rät Ahlers.

Schwachstelle Stromnetz

Anzeige

Eine mögliche Alternative zu WLAN-Repeatern und Mesh-Systemen sind Powerline-Adapter. Hier wird das Signal über das Stromnetz transportiert. Das kann hilfreich sein, wenn beispielsweise ein Gerät im Keller oder Dachgechoss ans Internet angeschlossen werden soll, eine Anbindung via Netzwerkkabel aber nicht möglich ist.

"Die Schwachstelle hier ist das Stromnetz, denn das ist sehr verzweigt und entsprechend störanfällig ist dann auch das Signal", gibt Ahlers zu bedenken. Powerline-Adapter sollten daher immer direkt an den Wandsteckdosen angebracht werden, nicht an Mehrfachsteckdosen. Wer Powerline in einem Mehrfamilienhaus nutzt, teilt sich zudem das Shared Medium Stromleitung - und damit die mögliche Bandbreite - mit allen Nachbarn, die auch Powerline nutzen.

Wer das bestmögliche Internetsignal in allen Räumen möchte, kommt also um Kabel nicht herum. "Ideal sind für die Verkabelung CAT 5e oder CAT 6 Kabel, damit sind Bandbreiten von einem Gigabit und mehr möglich", sagt Ahlers. Glasfaserkabel seien für die Heimverkabelung hingegen nicht notwendig, zumal sie deutlich empfindlicher in der Handhabung seien. Und wenn sich jemand selbst nicht ans Verlegen von LAN-Kabeln herantraut? "Wenn es um das Verlegen von Kabeln geht, sind Elektrofachbetriebe die richtigen Ansprechpartner", so Ahlers.

Wenn alles nichts hilft

Und wenn selbst mit LAN-Kabel weniger Tempo am Endgerät ankommt, als der gebuchte Tarif verspricht? "Die Provider sind gemäß einer EU-Vorschrift dazu verpflichtet, ihren Kunden die Minimal-, Mittel- und Maximalwerte zu einem Anschluss auf einem Produktblatt und im Vertrag mitzuteilen", sagt Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Gebe es hier deutliche Abweichungen, sollten Kunden dies genau dokumentieren und den Anbieter hiermit zunächst konfrontieren. “Am besten nutzt man den Speedtest der Bundesnetzagentur und hält sich an deren Vorgaben für die Durchführung”, rät Bradler.

"Dem Internetanbieter sollte dann zunächst die Möglichkeit gegeben werden, nachzubessern. Ändert sich aber trotz wiederholter Aufforderung nichts, hat der Verbraucher auch das Recht, fristlos zu kündigen und er kann dann gegebenenfalls auch Schadenersatz verlangen", sagt Bradler.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen