Privat und sicher: Messenger Ginlo wieder im Rennen

  • Zwei Jahre lang versuchte Ginlo den Markt zu erobern - bevor dem Startup hinter dem Messenger das Geld ausging.
  • Ginlo stand vor dem Aus, nachdem der Betreiber Brabbler in Insolvenz ging.
  • Einer der Mitgründer hat dies verhindert und will nun mit dem Messenger durchstarten.
Anzeige
Anzeige

München. Vollverschlüsselung und Server in Deutschland: Mit diesem gänzlich auf Privatsphäre ausgerichteten Konzept will der Messenger Ginlo viele Nutzerinnen und Nutzer zum Wechsel bewegen.

Dabei soll niemand auf gewohnte Features verzichten: Das Teilen von Inhalten, Dateiversand, das Verifizieren von Kontakten per QR-Code-Scan, zeitversetzte und selbstzerstörende Nachrichten, Content-Channel oder das Entsperren per Fingerabdruck gehören zum Funktionsumfang. Auch Audio- und Videochats fehlen nicht mehr.

Sichere und vertrauliche Kommunikation

Um eine sichere und vertrauliche Kommunikation zu gewährleisten, verspricht Ginlo, die Daten nicht nur auf dem Transportweg von Ende zu Ende zu verschlüsseln, sondern sie auch auf den Mobilgeräten der Nutzerinnen und Nutzer verschlüsselt zu speichern.

Zwar identifiziert Ginlo seine Nutzer anhand ihrer Rufnummer, diese wird aber nur als für Dritte nicht direkt auslesbare Prüfsumme gespeichert. Und in Gruppenchats können Nutzer ihre Identität hinter einer ID-Nummer verbergen, wenn sie dies wünschen.

Anzeige

Kein Tracking, keine Werbung

Tracking gibt es in den Apps ebenso wenig wie Werbung. Ginlo finanziert sich über eine kostenpflichtige Business-Version, die Unternehmen und Behörden einen DSGVO-konformen Messsenger bietet. Die private Nutzung ist kostenlos, es stehen Apps für Android und iOS bereit. Ginlo Business ist darüber hinaus als Desktop-Programm (Windows, Mac, Linux) und als Browser-App verfügbar. Die gesamte Software soll bald unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden.

Anzeige

Ginlo ist ein Anagramm des Wortes Login und wurde von den Gründern des E-Mail-Dienstes GMX Mitte 2017 ins Leben gerufen - damals noch unter dem Namen Brabbler. Im Frühjahr 2019 übernahm Brabbler den Messenger Simsme von der Deutschen Post, doch dann ging dem Start-up das Geld aus. Ganz eingestellt wurde Ginlo allerdings nie. Als zum Jahreswechsel die Abschaltung der Server bevorstand, übernahm Brabbler-Mitgründer Karsten Schramm das Projekt.

RND/ dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen