• Startseite
  • Digital
  • „Pokémon Schwert” und „Pokémon Schild“: Alles zu den neuen Editionen

„Pokémon Schwert” und „Pokémon Schild“: Alles zu den neuen Editionen

  • Am 15. November sind die neuen Editionen „Pokémon Schwert“ und „Pokémon Schild“ erschienen.
  • Das Spiel bietet eine neue Pokémon-Generation und eine unbekannte Region.
  • Alle wichtigen Neuigkeiten erfahren Sie hier.
Anzeige
Anzeige

Bereits im Februar 2019 wurden die beiden neuen Editionen „Pokémon Schwert" und „Pokémon Schild“ von Nintendo angekündigt. Die neusten Spiele der Pokémon-Reihe vom Entwickler Game Freak bringt die inzwischen achte Generation der berühmten Taschenmonster und eine gänzlich neue Spielwelt mit sich. Dazu sind es die ersten Pokémon-Spiele, die auf der Nintendo Switch erscheinen.

In gewohnter Manier steuern die Spieler in dem Rollenspiel ihren Protagonisten durch die Welt der Pokémon. Wie auch in den früheren Ablegern der Spielereihe versucht der Spieler, möglichst alle Pokémon zu fangen und diese zu trainieren, um sich im Kampf mit anderen Trainern zu messen. Worum es bei „Pokémon Schwert und Schild“ genau geht, erfahren Sie im folgenden Text.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Worum geht es bei „Pokémon Schwert und Schild“?

Als junger, aufstrebender Pokémon-Trainer beginnt der Spieler seine Reise in einer der beiden Editionen „Pokémon Schwert“ oder „Pokémon Schild“, um zum Champion der Region aufzusteigen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Pokémon gefangen, zu einem Team vereint und trainiert werden. Zu Beginn erhält der Protagonist eine Empfehlung des amtierenden Champions, mit welcher er in den gut besuchten Arenastadien gegen die jeweiligen Arenaleiter antreten darf. Hier gilt es mit einem starken Team von gut trainierten Pokémon den Sieg zu erringen. Sind alle Arenen erfolgreich abgeschlossen, steht der große Champ-Cup an, dessen Sieger den amtierenden Champion herausfordern darf. Nur der Gewinner dieses finalen Kampfes darf den begehrten Titel tragen.

Wo ist der Unterschied zwischen „Pokémon Schwert“ und „Pokémon Schild“?

Anzeige

In jeder Generation der Pokémon-Spiele erscheinen mehrere Varianten des Spiels, die, zusätzlich zu einem anderen Design der Verpackungen, einige Unterschiede zueinander aufweisen. In diesem Fall handelt es sich um die beiden Editionen „Pokémon Schwert“ und „Pokémon Schild“. Nun haben die Fans die Wahl, welche der beiden Varianten sie lieber spielen möchten. Die Geschichte, die Charaktere und das Grundprinzip bleiben dabei immer gleich. Allerdings sind einige, ausgewählte Pokémon ausschließlich in der Schwert-Variante und andere nur in der Schild-Variante zu finden.

Ein besonderer Unterschied zwischen den Editionen sind die Arenaleiter. Der Charakter Nio ist als Leiter einer Arena nur in „Pokémon Schild“ vorhanden, während in „Pokémon Schwert“ Saida seinen Platz besetzt. Sie besitzen gänzlich unterschiedliche Charaktereigenschaften und auch andere Pokémon, die es schließlich in einem Kampf zu besiegen gilt. In den früheren Generationen gab es keine Variation der Arenaleiter zwischen den jeweiligen Editionen.

Anzeige

Das ist neu bei „Pokémon Schwert und Schild“

Die offensichtlichsten Neuheiten bei „Pokémon Schwert und Schild“ sind natürlich die neuen Pokémon der achten Generation. 81 gänzlich neue Taschenmonster warten nur darauf, von den Spielern gefangen zu werden. Insgesamt sind etwa 400 unterschiedliche Pokémon in „Schwert und Schild“ enthalten.

Ebenfalls sehr offensichtlich ist die neue Galar-Region, in der sich die Spieler nun herumtreiben. Die unterschiedlichen Landschaften bieten einen abwechslungsreichen Lebensraum, weswegen einige der älteren Pokémon hier ein neues Aussehen und besondere Fähigkeiten erhalten haben, die auf ihre Umgebung angepasst sind.

Etwas speziellere Neuerungen sind die sogenannten Dynamax- und Gigadynamax-Phänomene. Diese dienen dazu, den Pokémon-Kämpfen eine neue Komponente zu geben. Eine Dynamaximierung verstärkt beispielsweise die Attacken eines kämpfenden Pokémon. Die Gigadynamaximierung geht sogar noch einen Schritt weiter und verändert die Form der Pokémon, welche teils extreme Größen annehmen und dadurch noch mehr Stärke gewinnen.

Neben den ganzen Besonderheiten der Region und der Pokémon taucht auch ein neuer Antagonist auf. Mary, ein Mädchen aus der Region, versucht ebenfalls den Titel des Champions zu erringen. Unterstützt wird sie dabei von einer Gruppe von Unholden, die mit allen Mitteln versuchen, ihr zum Sieg zu verhelfen. Diese Gruppe nennt sich Team Yell und kommt dem Protagonisten immer wieder in die Quere.

Anzeige

„Pokémon Schwert und Schild“: Die Starter-Pokémon

In jeder Pokémon-Edition erhält der Protagonist zu Beginn der Reise sein erstes Pokémon. Traditionsgemäß stehen immer drei zur Wahl. Auch bei „Pokémon Schwert und Schild“ haben die Spieler wieder die Qual der Wahl.

Das sind die Starter-Pokémon in „Schwert und Schild“:

  • Chimpep: Es gilt als neugieriges Schimpansen-Pokémon und vertritt den Typ Pflanze.
  • Hopplo: Das Hasen-Pokémon ist vom Typ Feuer und stets voller Elan und Energie.
  • Memmeon: Ein eher schreckhaftes Wasserechsen-Pokémon mit dem Typ Wasser.
Pokémon Schwert und Schild - Das sind die neuen Starter-Pokémon. © Quelle: Screenshot/swordshield.pokemon.com
Anzeige

„Pokémon Schwert und Schild“: Die Galar-Region

Die Galar-Region ist eine riesige Insel, die klar an Großbritannien angelehnt ist. Neben der ähnlichen Form der Inselregion zeigen sich auch einige Parallelen in den Baudenkmälern, die beispielsweise an den Big Ben erinnern. Die abwechslungsreichen Landschaften reichen von weiten Graslandschaften über große Seengebiete bis hin zu zerklüfteten Bergen. Die Menschen der Galar-Region leben in beschaulichen Dörfern oder ganzen Großstädten, die mit einer Eisenbahnlinie verbunden sind. Sie haben die einheimischen Pokémon weitgehend in ihre Kultur integriert und sind besondere Fans der berühmten Arenakämpfe, die in gewaltigen Stadien gefeiert werden.

Kritik der Fans an „Pokémon Schwert und Schild“

Nachdem die ersten Informationen zu „Pokémon Schwert und Schild“ bekannt wurden, breiteten sich neben der ersten Begeisterung auch Zweifel an den Neuerungen aus. Vor allem die Nachricht, dass in der Galar-Region nicht mehr alle früheren Pokémon gefangen werden können, sorgte bei den Fans für Unverständnis. Und auch die neuen Gigadynamax-Phänomene wurden eher negativ aufgenommen.

Trotz der negativen Reaktionen auf die Neuerungen legten die beiden Editionen einen grandiosen Verkaufsstart hin. Über sechs Millionen Exemplare wurden binnen einer Woche verkauft. Diese Zahl übertraf sogar das von Fans weltweit gefeierte Spiel "Super Smash Bros Ultimate". Und auch die Kritik der Fans an "Pokémon Schwert" und "Pokémon Schild" schien sich nach der offiziellen Veröffentlichung deutlich zu bessern.

RND/lk