“Permanent Record”: Edward Snowdens Memoiren aus dem Exil

  • Edward Snowden hat im Moskauer Exil seine Lebensgeschichte aufgeschrieben.
  • Das Buch "Permanent Record: Meine Geschichte" startet bei der Kindheit des Whistleblowers.
  • Snowden berichtet auch über unverblümte Anwerbeversuche durch den russischen Geheimdienst.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Edward Snowden hatte als Teil des US-Überwachungsapparats die Macht, ins Leben anderer Leute zu blicken. Und eines Tages war da der Junge, den er im Visier hatte. Der US-Geheimdienst war eigentlich an seinem Vater interessiert und zapfte die Kamera von dessen Notebook an. "Er saß vor seinem Computer, wie ich vor meinem. Nur hatte er ein Kleinkind auf dem Schoß, einen Jungen in Windeln", erinnert sich Snowden. Das Kind kicherte und blickte in die Kamera. "Ich konnte mich des Gefühls nicht erwehren, dass er mir in die Augen sah. Plötzlich wurde mir klar, dass ich den Atem angehalten hatte."

Whistleblower erzählt von seiner Kindheit

Es sind Momente wie dieser, die Snowdens Memoiren "Permanent Record: Meine Geschichte" lebendig werden lassen. Was Edward Snowden getan hat, weiß jeder. Auch die Grundzüge der Geschichte, wie aus einem Nerd, der die Terroranschläge vom 11. September 2001 rächen wollte, der Whistleblower wurde, der das weltweite Überwachungssystem des US-Geheimdiensts NSA enthüllte, wurden schon oft erzählt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das Buch liefert nun die sehr ausführliche Hintergrund-Version dazu. Snowden fängt bei seiner Kindheit an. Sein Vater war bei der Küstenwache, seine Mutter arbeitete zeitweise für die NSA - als Büroangestellte bei einem unabhängigen Versicherungsunternehmen. Beide hatten eine Geheim-Freigabe. Eine prägende Erinnerung ist der Schnitt des Hauses seiner frühen Kindheit, in dem sein Bett in einem frischen Anbau mit einem inneren Fenster zum Fernsehzimmer der Familie stand. "Solange ich mich zurückerinnern kann, bestand meine Lieblingsbeschäftigung darin, den Vorhang zur Seite zu ziehen und durch das Fenster in das Fernsehzimmer zu spähen", schreibt Snowden. "Oder anders gesagt: Soweit ich mich zurückerinnern kann, war Spionage meine Lieblingsbeschäftigung."

Prägend: Der erste Kontakt zu Computern

Über dieses Fenster beobachtete der kleine Eddie fasziniert, wie sein Vater einen Heimcomputer der Marke Commodore C64 an den Fernseher anschloss. Und später eine Nintendo-Spielekonsole - die sein Sohn bei einem (vermutlich unnötigen) Reparaturversuch zerlegte. Das bescherte Snowden ein weiteres prägendes Erlebnis: Bei seinen Bemühungen, das Gerät wieder zum Laufen zu bringen, nahm sein Vater ihn mit in seine Werkstatt auf der Arbeit. Dort war er fasziniert von der Reihen von Computer-Bildschirmen und kommunizierte erstmals selbst mit einem Rechner über eine Tastatur.

Lesen Sie hier: “Wahrlich kein Held”: Geteilte Reaktionen auf Snowdens Asylwunsch

Anzeige

Als im Haus der Snowdens schließlich ein Compaq-PC mit Internet-Verbindung auftauchte, "waren der Computer und ich unzertrennlich", schreibt er. Snowden schwärmt von der damaligen Netzkultur: "In den neunziger Jahren war das Internet noch nicht der größten Schandtat des Digitalzeitalters zum Opfer gefallen: den Bemühungen von Regierungen und Unternehmen, die Online-Identitäten eines Nutzers so eng wie möglich an seine tatsächliche Offline-Identität zu koppeln."

Nach 9/11: Snowden landet Snowden bei der CIA

Anzeige

Snowden erzählt, wie er bei seinen früher Hacker-Versuchen als Teenager eine Schwachstelle beim Atomlabor Los Alamos fand. Und wie die Scheidung seiner Eltern sein Leben aus der Bahn warf. Es war aber vor allem der 11. September 2001, der seinem Leben die Richtung vorgab. Er ging zum US-Militär, wurde jedoch noch in der Ausbildung mit gebrochenen Beinen entlassen - und beschloss, stattdessen seine Computer-Künste in den Dienst des Staates zu stellen. So landete er relativ schnell für die CIA in Genf und später in Japan, wo er zum ersten Mal ein angeschwärztes internes Dokument las, das das Ausmaß der US-Überwachung beschrieb und seine Weltsicht erschütterte.

Memoiren werden zu Agentenkrimi

Das war der Ausgangspunkt jahrelanger Nachforschungen, um herauszufinden, wie das Überwachungssystem funktionierte. Seine Position als Systemadministrator war dabei von Vorteil: "Der Computertyp weiß alles oder vielmehr kann er alles wissen." Der Job erlaubte Snowden zudem, an die Dokumente heranzukommen, ohne einen Alarm auszulösen. Spätestens ab hier werden die Memoiren zum Agentenkrimi: Snowden beschreibt zum Beispiel, wie er Daten auf fingernagelgroßen Micro-SD-Karten herausschmuggelte, die er unter den Farbplättchen eines Zauberwürfels versteckte. Wie er seine anonyme Annäherung an Journalisten plante und sich nach Hongkong absetzte, um sie zu treffen. Wie er auf der Flucht Richtung Ecuador bis Moskau kam, wo sein Pass von der US-Regierung annulliert wurde, bevor er ins Flugzeug zum nächsten Zwischenstopp Havanna einsteigen konnte.

Snowden bekräftigt: Russland ging leer aus

Snowden beschreibt auch unverblümte Anwerbeversuche durch den russischen Geheimdienst schon am Flughafen. Mit klassischen Spionageroman-Sätzen wie: "Für einen Menschen in Ihrer Situation kann das Leben sehr schwer sein, wenn man keine Freunde hat, die einem zur Seite stehen." Er bekräftigt abermals, die Russen hätten nichts von ihm bekommen. Tagebuch-Auszüge schildern das Leben seiner Freundin Lindsay in dieser Zeit, die ihm später nach Moskau folgte und dort heiratete. Symbolisch für sein heutiges Leben ist die Geschichte von dem Mädchen, das das Paar in einem Museum erkennt und um ein Selfie bittet. Snowden stimmt zu, verlässt dann aber fluchtartig das Gebäude aus Angst, das Foto landet sofort im Netz und verrät seinen aktuellen Aufenthaltsort. Doch das Mädchen veröffentlicht es offensichtlich nicht.

Die Folge: Eine Klage der US-Regierung

Anzeige

Das Buch brachte Snowden umgehend neuen Ärger. Die US-Regierung verklagte ihn, weil er mit den Memoiren gegen Verschwiegenheitsvereinbarungen gegenüber der NSA und der CIA verstoßen habe. Er sei demnach verpflichtet gewesen, es vorab zur Prüfung vorzulegen. Man wolle mit der Klage die Veröffentlichung des Buchs nicht stoppen, aber dafür sorgen, dass alle Snowden zustehenden Einnahmen bei der Regierung landen, hieß es.

Lesen Sie hier: US-Maulwurf im Kreml: Moskau spielt Vorfall herunter

Snowden: Heldenhafter Enthüller oder fieser Verräter?

In Interviews zur Veröffentlichung des Buchs bekräftigte Snowden, dass er gern Asyl in Westeuropa statt Russland bekommen würde. Im Buch betont er seine Verbundenheit zu Amerika, bis hin zu der Tatsache, dass seine Vorfahren einst mit den Pilgervätern ins Land gekommen seien. Snowden spricht quer durch das Buch die Leser wie in einer Unterhaltung direkt an - die Übersetzer entschieden sich in der deutschen Version für ein "Du". So kommt er rüber wie jemand, der gern mehr Menschen zum Reden hätte - und unbedingt als Enthüller und nicht als Verräter wahrgenommen werden will.

RND/dpa