• Startseite
  • Digital
  • Österreich: Corona-Pass App hat laut Experten Sicherheitsmängel

Corona-Pass in Österreich: App zur Speicherung hat laut Experten Sicherheitsmängel

  • Studierende haben einen Sicherheitsmangel der App zur Speicherung des Grünen Corona-Passes in Österreich gefunden.
  • Das Problem bezieht sich auf das Einscannen von QR-Codes.
  • Bei der in Deutschland verbreiteten Corona-Warn-App besteht dieses Problem nicht.
Anzeige
Anzeige

Wien. Die App zur Speicherung des Grünen Corona-Passes in Österreich weist nach Darstellung von Experten Sicherheitsmängel auf. Der benötigte QR-Code lasse sich relativ leicht fälschen, berichtete das Onlinemedium futurezone.at unter Berufung auf Studierende der Hochschule Hagenberg.

In der App können Getestete, Geimpfte und Genesene ihre entsprechenden Nachweise speichern. Dafür müssen sie QR-Codes einscannen, die auf den offiziellen Dokumenten über die Webseite des Gesundheitsportals heruntergeladen werden können. Die Studierenden stellten fest, dass dabei nicht geprüft wird, ob der QR-Code tatsächlich gültig ist.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Corona-Warn-App fälschungssicherer

Die Überprüfung erfolge erst durch den Scan mit der zweiten App „Green Check“ vor Ort durch das Personal in Restaurants, beim Friseur oder auf Reisen. Allerdings findet erfahrungsgemäß diese Überprüfung im Alltag nicht immer statt. Das Gesundheitsministerium kündigte eine Behebung der Sicherheitslücke mit dem nächsten Update an.

In Deutschland überprüft etwa die App des Robert Koch-Instituts direkt beim Hinzufügen des Zertifikats, ob der QR-Code überhaupt gültig ist. Falls nicht, kann das Zertifikat gar nicht in der App gespeichert werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen