• Startseite
  • Digital
  • Nutzerbeschwerden: Offenbar mehrere Betrugsvorfälle bei Google Pay und Paypal-Konten

Nutzerbeschwerden: Offenbar mehrere Betrugsvorfälle bei Google Pay und Paypal-Konten

  • Aktuell häufen sich Nutzerbeschwerden über unautorisierte Abbuchungen bei Google Pay und Paypal.
  • In den Foren der digitalen Bezahldienste posten Kunden entsprechende Kontoübersichten aus denen der Betrug hervorgeht.
  • Sowohl Paypal wie auch Google Pay arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung des Problems.
|
Anzeige
Anzeige

Im Google-Pay- und Paypal-Forum häufen sich aktuell Nutzerbeschwerden über unautorisierte Abbuchungen über Google-Pay-Konten: Demnach erfolgten die Abbuchungen überwiegend in den vergangenen Tagen und Stunden über mit dem Google-Bezahldienst verknüpfte Paypal-Konten. Beide Dienste gelten bislang als bewährte und vertrauenswürdige Zahlungsmethoden.

Die Empfänger tragen den Geschädigten zufolge so dubiose Namen wie IWCWJQAUNHKLALD FUQNI oder TARGET T-0762. Dahinter könnten sich nach Nutzerrecherchen Starbucks-Filialen unter anderem in New York City und die US-Discounterkette Target-Store verbergen. Die unautorisierten Abbuchungsbeträge liegen aktuell im ein- bis vierstelligen Bereich. Etliche Nutzer haben entsprechende Kontoübersichten, aus denen die Betrugsfälle ersichtlich werden, in den Foren gepostet. Bei vielen Geschädigten wurde demnach auch mehrfach abgebucht, teils identische Summen, teils variierten die Beträge stark.

Auch vor Hackerangriffen geschützte Konten betroffen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Besonders besorgniserregend für viele Nutzer ist zudem, dass es trotz Zwei-Faktor-Authentifizierung zu den Vorfällen kam. Diese Sicherheitsvorkehrung soll Konten vor Hackerangriffen schützen.

Eine offizielle Stellungnahme zu den dubiosen Vorgängen steht bislang sowohl von Google Pay wie auch von Paypal aus. Einem geschädigten User gegenüber soll sich Google aber laut “Chip” wie folgt geäußert haben:

Rufen Sie https://myaccount.google.com/device-activity auf. Entfernen Sie dort alle Geräte, die Sie nicht selber benutzen. Ändern Sie Ihr Google-Konto-Passwort. In diesem Artikel finden Sie Tipps für ein starkes Passwort.

– Ändern Sie das Passwort Ihres Paypal-Kontos. – Kontaktieren Sie Paypal und die damit verknüpfte Bank und melden Sie das Problem. – Es ist sehr logisch, dass Sie sich bei uns melden. Allerdings können wir in dieser Situation nicht viel machen. Paypal, Ihre Bank und die Polizei sind eher die richtigen Ansprechpartner.

Anzeige

Als Mitarbeiter des Google-Supportteams habe ich leider keinen Einblick in die Vorgänge bei Paypal. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Anliegen direkt an den Kundensupport von Paypal zu wenden. [...]

Vereinzelt wurden Abbuchungen rückerstattet

Anzeige

Gegenüber dem Technik-Forum Caschys Blog hat zumindest Paypal ein vorübergehendes Statement abgegeben, darin heißt es: Wir untersuchen derzeit die von Ihnen angesprochenen Fälle und werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald wir weitere Informationen erhalten haben.

Im Laufe des Tages will Paypal eine offizielle Stellungnahme zu den Vorgängen abgeben: “Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran”, heißt es beim Bezahldienst.

Positive Nachrichten in der Sache gibt es immerhin von einzelnen Geschädigten. So schreibt ein User mit dem Namen Michael Wolf 5462, dass auch er betroffen gewesen sei. Nachdem er seine Passwörter geändert und die Verknüpfung beider Dienste entfernt habe, sei er unmittelbar mit dem Google- und Paypal-Support in Kontakt getreten: Das Ergebnis: “Der Betrag wurde erstattet bevor er wieder abgebucht wurde.”





“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen