• Startseite
  • Digital
  • Neues Fairphone: 5G, 48-Megapixel-Kamera und geschützt vor Spritzwasser

Neues Fairphone vorgestellt: 5G, 48-Megapixel-Kamera und geschützt vor Spritzwasser

  • Die vierte Generation des Fairphones ist da.
  • Erstmals unterstützt das Smartphone 5G.
  • Allerdings ist es deutlich teurer als die Vorgänger­modelle – bringt aber auch mehr Leistung mit.
Anzeige
Anzeige

Amsterdam/Berlin. Das niederländische Unternehmen Fairphone hat die vierte Generation seines gleichnamigen Smartphones vorgestellt. Das neue Fairphone 4 unterstützt mit Qualcomms Snapdragon-Prozessor 750G erstmals die fünfte Mobilfunkg­eneration (5G).

Auch beim 6,3 Zoll großen Full-HD-Plus-Bildschirm verwenden die Niederländer nun besseres Material. Dazu kommt eine verbesserte Kamera mit drei Objektiven; die Hauptkamera ist optisch bildstabilisiert, mit einem Laser­auto­fokus ausgestattet und löst mit 48 Megapixeln auf. Außerdem unterstützt das neue Fairphone den Dual-SIM-Betrieb mit einer physischen Nano-SIM-Karte und einer E-SIM.

Preis startet bei 579 Euro

Die technische Ausstattung schlägt sich auch im Preis nieder: Während das Fairphone 3 noch ab 450 Euro angeboten wurde, steigt der Einstiegs­preis nun auf 579 Euro. Dafür bekommt man die Version mit 6 Gigabyte (GB) RAM und 128 GB internem Speicher. Die Variante mit 8 GB RAM und 256 GB internem Speicher kostet 649 Euro. Auf eine Klinken­stecker­buchse verzichtet das Unternehmen beim Fairphone 4. Dafür ist das Gerät aber nun allseitig vor Spritz­wasser geschützt (IP54).

Anzeige

Wie bei den Vorgänger­modellen setzt Fairphone auf Reparier­barkeit: Das Smartphone besteht aus acht Modulen, die Besitzerinnen und Besitzer bei Defekten selbst austauschen können. Auch der 3905 mAh starke Akku ist wechselbar.

Fairphone 4 soll elektronik­müll­neutral sein

Bei der Vorstellung des Fairphone 4 versprach Firmenchefin Eva Gouwens, dass für jedes verkaufte Gerät je ein Mobiltelefon generalüberholt oder die gleiche Menge an Elektronik­müll verant­wortungs­bewusst recycelt werden soll.

Mal was anderes: Das Fairphone 4 kommt grün gesprenkelt daher. Es gibt das Gerät aber auch in Grün ohne Sprenkel sowie in Grau. © Quelle: Fairphone/dpa-tmn

Grundsätzlich fertigt Fairphone nach eigenen Angaben so nachhaltig und fair wie möglich und setzt unter anderem auf verant­wortungs­voll und konfliktfrei gehandeltes Zinn und Wolfram, recyceltes Kupfer und Kunststoff sowie Fairtrade-Gold.

Anzeige

Fairphone gewährt eine über­durch­schnittlich lange Garantie von fünf Jahren (nach Registrierung). Das Versprechen für eine langfristige technische Unterstützung gelte nicht nur für das aktuelle Fairphone 4, sondern auch für die drei Vorgänger­modelle. Verkaufsstart für das neue Modell ist der 25. Oktober.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen