Neue Telegram-Funktion: Zwangspause im Gruppenchat

Gruppenchats sind Segen und Fluch zugleich: Sie erleichtern zwar die Kommunikation in großen Gruppen, wenn aber im Sekundentakt neue Nachrichten aufleuchten, ist das nervig. Bei Telegram kann nun das Tempo rausnehmen.

Anzeige
Anzeige

Berlin. Nachrichten ohne Ende und das in hoher Frequenz: Mit der Disziplin in Gruppenchats ist es oft nicht weit her. Deshalb geben die Entwickler des Telegram-Messenger Administratoren von Gruppenchats nun ein neues Werkzeug an die Hand. Mit diesem können sie verhindern, dass die Kommunikation einer Gruppe ins Chaos abrutscht. Im sogenannten Slow Mode ist es möglich, einem Gruppenmitglied nach seinem letzten Post eine Art Zwangspause zu verordnen. Dieser Zeitraum kann auf zwischen 30 Sekunden und einer ganzen Stunde festgelegt werden. Erst danach kann der Teilnehmer wieder eine neue Nachricht verschicken.

Lesen sie hier: So sicher sind Whatsapp und Co.

Nachrichten auch lautlos verschicken

Anzeige

Eine weitere Neuerung ist das lautlose Versenden von Nachrichten. Jetzt gibt es die Möglichkeit, Einzelnachrichten weniger aufdringlich zu verschicken - nämlich ohne Benachrichtigungston beim Empfänger. Dazu muss man den Senden-Button nicht nur antippen, sondern so lange gedrückt halten, bis der Hinweis aufs Senden ohne Ton erscheint - und erst dann loslassen.

Auch interessant: Whatsapp-Neuerung weist Gruppenchat-Teilnehmer in die Schranken

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen