• Startseite
  • Digital
  • Neue Regeln für Apps im Play-Store: Namen und Logos sollen seriöser werden

Neue Regeln für Apps im Play-Store: Namen und Logos sollen seriöser werden

  • Google hat neue Regeln für die Namen und Logos von Android-Apps im Play-Store angekündigt.
  • Sie sollen klarer und verständlicher werden – und keine irreführenden Bezeichnungen und falsche Versprechen mehr enthalten.
  • App-Entwickler müssen zudem künftig beachten, dass die Länge von App-Namen 30 Zeichen nicht überschreiten darf.
Anzeige
Anzeige

Gratis, Top-App oder „Die Nummer eins“: Nutzerinnen und Nutzern etwas versprechen, es aber oft nicht halten, das ist Alltag in vielen App-Stores. Vollmundige Versprechen oder irreführende Bezeichnungen sind vielen Anbietern recht und billig, Hauptsache, ihre Anwendung wird möglichst oft installiert. Damit man sich künftig wieder mehr auf die Suchtreffer und Auflistungen im Play-Store verlassen kann, hat Google neue Regeln für die Namen und Logos von Android-Apps angekündigt. Sie sollen klarer und verständlicher werden und für Entwicklerinnen und Entwickler von Anwendungen im zweiten Halbjahr 2021 in Kraft treten.

Logo und Name von App dürfen künftig keine Infos zum Downloadrang enthalten

Wer als Anbieter nicht riskieren will, mit seiner App aus dem Play-Store zu fliegen oder gar nicht erst aufgenommen zu werden, muss künftig Folgendes beherzigen: Im Namen, im Logo und auch im Entwicklernamen dürfen weder Informationen zum Downloadrang noch zur eventuellen Kostenfreiheit der App stehen. Zudem darf die Länge von App-Namen 30 Zeichen nicht überschreiten. Auch direkte Aufforderungen à la „Download now“ oder „Update now“ sowie Verkaufsaktionen sollen in diesem Umfeld tabu sein. Gleiches gilt für Emojis in oder an den Namen von App und Entwickler.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen