Neue Funklochkarte: Hier haben Sie keinen Empfang

  • Vor einem Jahr veröffentlichte die Bundesnetzagentur die Breitbandmessungs-App auch für Funklöcher.
  • Damit übermittelten rund 187.000 Nutzer, wenn sie keinen oder zu geringen Empfang hatten.
  • Nun sind die Ergebnisse in der Funklochkarte aufbereitet - die zeigen, dass das Mobilfunknetz Defizite hat.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Die Funklochkarte ist da: Alle Daten, die Nutzer der Breitbandmessung-App der Bundesnetzagentur bislang übermittelt haben, sind nun online und grafisch aufbereitet abrufbar. Anhand einer Adresse lassen sich die ermittelten Netzabdeckungswerte auf der Karte einsehen und etwa mit den Ergebnissen vergleichen, die man mit der App selbst vor Ort ermittelt hat, erklärt die Behörde.

Funkloch-App: 160 Mio. Messpunkte

Die Mess-Anwendung, vielen besser bekannt als Funkloch-App, ist den Angaben zufolge bisher 187.000 Mal auf Smartphones installiert worden. Insgesamt er- und übermittelten die Nutzer bisher knapp 160 Millionen Messpunkte als Basis für die Funklochkarte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Messung zur Verbesserung der Netze

Die Anwendung unterscheidet zwischen nicht zwischen den Netzen sowie der Verfügbarkeit von 2G (GSM), 3G (UMTS), 4G (LTE) oder 5G. Auf Grundlage der Messdaten soll dann mit den Mobilfunk-Anbietern erörtert werden, wo die Netze noch weiter verbessert werden müssen. Zum Überprüfen der vertraglich mit dem Anbieter vereinbarten Datenübertragungsraten im Festnetz stellt die Bundesnetzagentur außerdem Programme für Windows-, macOS- und Linux-Rechner bereit.

RND/dpa