• Startseite
  • Digital
  • Neue Corona-Schnelltest-App: Kann SEMIC EyeScan herkömmliche Schnelltests ersetzen?

Digitaler Schnelltest? Neue App will Corona-Infektionen per Augen-Scan aufspüren

  • Eine neue App verspricht einen digitalen Corona-Schnelltest mit einer Analyse der Lederhaut.
  • Ein Foto vom Auge soll schon genügen, um eine Corona-Infektion feststellen zu können.
  • Ob die App das Teststäbchen ersetzen kann, sei jedoch fraglich, sagen Augenärzte.
|
Anzeige
Anzeige

Taufkirchen. Geht es nach der bayrischen Firma Semic RF Electronic, könnten Corona-Tests in der Nase und im Rachen bald der Vergangenheit angehören. Das Unternehmen hat eine App entwickelt, die innerhalb von drei bis fünf Minuten feststellen will, ob sich eine Person mit Sars-CoV-2 infiziert hat oder nicht. Dafür ist den Entwicklern zufolge nur eine Bildaufnahme des rechten oder linken Auges notwendig. Zugelassen ist die App bisher jedoch noch nicht.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

So funktioniert die „SEMIC EyeScan“-App

Anzeige

Benötigt wird ein Smartphone mit einer Kameraempfindlichkeit von mindestens zwölf Megapixeln. Bevor sie das rechte oder linke Auge fotografieren, sollten Testpersonen dreimal tief ein- und ausatmen, empfehlen die App-Entwickler. Dadurch steige die Lungenflüssigkeit ins Auge. Dann eine frontale Bildaufnahme eines Auges mithilfe der „SEMIC EyeScan“-App machen.

Anhand der Farbe der Sklera, also der Lederhaut des Auges, will die App dann bestimmen, ob sich die Testperson mit dem Coronavirus infiziert hat. Die Augenfarbdaten werden verschlüsselt an den entsprechenden Server oder an die Produkt-Cloud gesendet – und innerhalb von drei bis fünf Minuten liegt ein Ergebnis vor. Der Hersteller verspricht, dass der Test eine Spezifität und Sensitivität von 97 Prozent aufweise.

Video
Neue Alternative im Kampf gegen Corona? Augen-Scan könnte Plastik-Test ersetzen
2:16 min
Ein Münchner Unternehmen ist es nach eigenen Angaben gelungen, eine App zu entwickeln, durch die man per Augen-Scan auf Corona testen kann.  © Reuters

Gleichzeitig bestimmt die App den aktuellen Blutdruck, den Puls sowie die Körpertemperatur und überprüft, ob eine Konjunktivitis, also eine Bindehautentzündung, vorliegt. Mithilfe des Auges sei es laut Hersteller möglich festzustellen, ob die Testperson schon einmal zu einem früheren Zeitpunkt infiziert war. Infektionen mit allen bekannten Virusmutationen könnten ebenso festgestellt werden, versprechen die Entwickler.

Die Ergebnisse des Augen-Scans sollen Testpersonen – wenn die App zugelassen ist – direkt an die Gesundheitsämter oder ans Robert Koch-Institut übermitteln können. Durch eine integrierte Geo-Tracking-Funktion sei auch eine schnelle Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten realisierbar, teilten die App-Entwickler mit.

App sucht nach coronatypischem rosa Farbton der Sklera

Normalerweise ist die Farbe der Sklera weiß. Im Fall einer Bindehautentzündung können die Augen aber auch gerötet sein. Wie kann die App also sicherstellen, dass es sich bei der jeweiligen Farbe der Sklera nicht um eine Bindehautentzündung handelt, sondern diese auf eine Infektion mit dem Coronavirus hindeutet?

Wolfgang Gruber, Geschäftsführer von Semic RF Electronic, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: „Uns ist es gelungen, aus über zwei Millionen unterschiedlichen rosa Farbtönen den von Covid-19 zu isolieren.“ Das heißt, die „SEMIC EyeScan“-App untersucht die Lederhaut des Auges nach einem bestimmten Farbton, der auf das Coronavirus hindeutet. Dieser Farbton sei mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen, erklärte Gruber. Deshalb setze die App Künstliche Intelligenz ein.

Wissenschaftliche Daten fehlen

Augenärzte hegen jedoch große Zweifel daran, dass es tatsächlich einen coronatypischen rosa Farbton gibt. Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands machte auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) deutlich: „Bisher sind uns keine wissenschaftlichen Studien bekannt, die Anlass zu der Annahme geben, anhand einer Augenuntersuchung könne man eine Infektion mit dem Virus nachweisen.“

Anzeige

Auch der Direktor des Instituts für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Regensburg und Pressesprecher der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), Prof. Horst Helbig, wies gegenüber dem RND darauf hin, dass es diesbezüglich noch keine Daten gebe.

Der Hersteller Semic RF Electronic hat noch keine Ergebnisse aus wissenschaftlichen Studien veröffentlicht. Auf seiner Internetseite teilt die Firma mit, dass sie bereits ein Zulassungsverfahren für die App beantragt habe, aber noch keine Sonderfreigabe vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte vorliege. Deshalb mahnt Helbig: „Wir warnen dringend davor, Tests einzusetzen, für die es keine Daten gibt und die nicht evaluiert und zugelassen sind.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen