Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Viele Aussteller und Hits fehlen

Eher „eine Art Festival“: Wie sich die Gamescom nach Corona verändert hat

Nach zwei Jahren als coronabedingt rein digitales Event startet die Spielemesse Gamescom am Mittwoch (24. August) wieder in den Kölner Messehallen.

Nach zwei Jahren als coronabedingt rein digitales Event startet die Spielemesse Gamescom am Mittwoch (24. August) wieder in den Kölner Messehallen.

Köln. Für viele Spielefans in Europa war sie das Highlight des Jahres: Zur Games­com im August erschienen stets Hunderttausende, standen sich geduldig in allerlei Warteschlangen die Füße platt und feierten ihr Hobby. 2019 zählte man 373.000 Besucherinnen und Besucher. Dann kam Corona. Wie viele erwartet man 2022? Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse, bittet beim Pressegespräch einige Wochen vor der Eröffnung um Verständnis, dass er „keine Zahlen raushauen“ könne. Aber eines sei klar: „Wir streben keinen neuen Besucherrekord an.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Koelnmesse und Game, der Verband der deutschen Gamesbranche, veranstalten gemeinsam die Gamescom. Und das ist in diesem Jahr keine dankbare Aufgabe. 2020 und 2021 konnte die Messe nicht als Publikumsveranstaltung stattfinden. Jetzt soll es wieder losgehen. Doch steigende Infektionszahlen und neue Virusvarianten schaffen Unsicherheit. Und die global arbeitende Gamesbranche zeigt sich anfällig. Zu Beginn der Corona-Krise erlebte sie einen Boom. Inzwischen leidet aber auch sie an offenkundigen Problemen.

Sony und Nintendo haben abgesagt

Mit großer Unsicherheit kommen große Absagen. „Nach sorgfältiger Abwägung“ hat sich etwa Nintendo gegen eine Teilnahme entschieden, auch wenn die Messe „ein zentrales Event im Veranstaltungskalender“ bleibe. Genaue Gründe nennt der Konzern nicht. Auch die Playstation-Firma Sony begründet nicht, warum sie diesmal nicht anreist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass mehrere Stammgäste und zwei Konsolenhersteller fehlen, wird wohl nicht zu übersehen sein. Mit riesigen Ständen waren die Firmen Hauptattraktionen der Gamingmesse. Insgesamt ist die Zahl der Aussteller deutlich kleiner. Weniger Aussteller, aber immer noch Hunderte Zusagen: Das Bild ist uneinheitlich. Xbox-Hersteller Microsoft freut sich etwa schon, klingt aber in der Ankündigung zurückhaltend: Nur „kleine Updates zu unseren aktuellen Games“ stellt der Konzern in Aussicht.

Auch Abseits der Gamescom stockt die Branche

Game-Geschäftsführer Felix Falk kann das Zögern der Spielefirmen erklären: Die Branche stehe vor „zahlreichen Herausforderungen“, die Produktion von Games verzögere sich durch die Krisen. Ganz reibungslos ist der Umzug ins Homeoffice auch in der digitalen Branche nicht gelaufen. Dazu kommen mögliche internationale Reisebeschränkungen, eine schwierige Budgetplanung und die Frage: „Was ist rechtzeitig fertig?“

„Die Frage bleibt, ob hinreichend Unternehmen in solchen Fanservice investieren wollen.“

Petra Fröhlich, Gameswirtschaft.de

Auch abseits der Messe stockt die Branche. Zahlreiche wichtige Spiele mussten verschoben werden. Viele Titel sind aus dem Weihnachtsgeschäft ins kommende Frühjahr oder noch weiter in die Ferne gerutscht. Dass ausgerechnet Xbox anreist, ist bemerkenswert: Der wichtige Exklusivtitel „Starfield“ sollte eigentlich im November dieses Jahres erscheinen. Aktuell gilt jedoch das erste Halbjahr 2023.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sammelstand mit Indie-Games ist größer

Die Messe will ihre Lücken nutzen, um Neues zu gestalten. Das Veranstaltungsgelände ist 2022 genauso groß wie 2019. Das soll nicht nur an breiteren Gängen liegen. Größer wird etwa der beliebte Sammelstand mit Indie-Games – sie erscheinen nach wie vor in rauen Mengen. Und zum neuen Rahmenprogramm gehört eine Eventarena mitten in der Messe, die auch für Fans ohne zusätzliches Ticket offensteht.

Petra Fröhlich, Chefredakteurin von Gameswirtschaft.de, beobachtet die Gamescom seit den Anfängen. Sie findet es richtig, dass die Messe sich jetzt zu „einer Art Festival“ entwickle, wenn die eigentlich wichtigen Hits des Weihnachtsgeschäftes zum Anspielen ausfallen. Aber: „Die Frage bleibt, ob hinreichend Unternehmen in solchen Fanservice investieren wollen.“ Unsicherheiten nimmt auch Fröhlich wahr. Sorgen um die Unterhaltung der Fans macht sie sich aber nicht. Mit den bestätigten Ausstellern gebe es genügend Material, damit „ein Tag kaum ausreichen wird, um sich alles anzusehen“.

Frauen in Esports-Teams sind aktuell noch ein seltener Anblick – mehr Female Teams könnten Teil der Lösung sein.

Hass, Sexismus, Belästigung: Warum Frauen im E‑Sport stark unter­repräsentiert sind

Gaming kennt kein Geschlecht: Im E‑Sport sind auch gemischte Teams möglich. Dennoch sind Frauen nur selten Teil professioneller Teams – und werden angefeindet, wenn sie doch den Weg zur Spitze schaffen. Zwei Expertinnen erklären, wie die Darstellung von Frauen im Video­spielen dazu beiträgt und was sich in Zukunft im Wett­kampf mit Games ändern muss.

Publikumsshows, Fanartikelverkauf und E-Sport

Es wird also eher um die Szene und ihre Lieblingsspiele gehen, um Merchandise, Cosplay, Influencer, die Community. Neu ist das nicht: Publikumsshows, Fanartikelverkauf und E-Sport haben auch 2019 ganze Hallen gefüllt. Wie genau der neue Fokus aussehen wird, bleibt zwangsläufig eine Überraschung. Und einige der Ankündigungen passen von Weitem betrachtet nicht recht zusammen. Auf derselben Pressekonferenz, auf der sich die Veranstalter über McDonald‘s Deutschland als Aussteller und Sponsor freuten, stellten sie auch einen von zwei großen Messetrends vor: „Gesund durch Games“. Tatsächlich ist der Fokus gerade auf mentale Gesundheit in der Indie-Spiele-Szene kaum zu übersehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken