Mobilfunk: Drillisch-Marken bieten eSIM an

  • Viele Mobilfunkkunden nutzen noch eine SIM-Karte aus Plastik in ihrem Handy.
  • Ab sofort können Drillisch-Kunden auch eSIM nutzen..
  • Die eSIM ist ein fest im Smartphone eingebauter Chip, dieser ist veränderbar.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Bislang waren elektronische SIM-Karten (eSIMs) fast ausschließlich für Netzbetreiber- sowie Laufzeit-Verträge verfügbar. Mit 1&1 Drillisch hat nun auch ein Provider mit sehr günstigen Tarifen die Verfügbarkeit von eSIMs über fast alle seine Marken hinweg angekündigt. Ein gebuchter LTE-Tarif sei die einzige Voraussetzung zur Bestellung einer eSIM, die einmalig knapp 15 Euro kostet, wie die United-Internet-Tochter mitteilt.

Per QR-Code wird die eSIM aktiviert

Bestandskunden von einem Dutzend Drillisch-Marken könnten die eSIM entweder über die Servicewelt-App oder online im Kundenbereich ihres Anbieters anfordern. Dort wird dann den Angaben zufolge ein QR-Code hinterlegt, der per Smartphone- oder Tablet-Kamera gescannt werden muss, um das vom Provider bereitgestellte eSIM-Profil zu aktivieren. Andere Anbieter realisieren das Übertragen und Aktivieren von eSIM-Profilen teils auch über die WLAN- oder Mobilfunk-Internetverbindung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

eSIM schont Umwelt und Handy

Bei der elektronischen SIM-Karte (eSIM) handelt es sich um einen fest eingebauten, programmierbaren Chip. Sie ersetzt SIM-Karten mit Chip auf einem kleinen Plastikträger zum Einschieben. Durch die eSIM fällt nicht nur Plastikmüll weg. Hersteller von Mobilgeräten können damit die teure und fehleranfällige Einschubmechanik einsparen und Smartphones zuverlässiger gegen Flüssigkeiten und Staub abdichten. Bereits verfügbare Geräte mit genormter eSIM sind etwa Apples XS-, XR- und 11er-iPhones oder Googles Pixel-3-Smartphones.

Anzeige

dale/RND/dpa