Mobile Payment: Mit smarten Uhren kontaktlos bezahlen

  • Mobile Payment: Mit smarten Uhren kontaktlos bezahlen.
  • Das Bezahlen mit Kontaktlosfunktion, Apple Pay oder Smartwatches wird auch in Deutschland beliebter.
  • Dabei sollten Sie einige Dinge beachten.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Mit der passenden Uhr am Handgelenk kann man immer solvent sein – und damit ist jetzt nicht die Möglichkeit gemeint, das gute Stück zu versetzen. Denn mit manchen Uhren kann ihr Träger auch kontaktlos bezahlen, weil darin ein sogenannter NFC-Chip steckt.

Die meisten Smartwatches haben eine Bezahlfunktion

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Nicht nur Smartwatches von Herstellern wie Fossil, LG oder Mobvoi, die mit Googles Wear OS laufen und darüber Google Pay bieten, oder die Apple Watches mit Apple Pay ermöglichen kontaktloses Bezahlen. Auch mit vielen Uhren oder Fitnessarmbändern von Herstellern wie Fitbit, Garmin oder Samsung, die eigene Betriebssysteme einsetzen, ist das kein Problem.

Es gibt sogar Uhren, die bis auf einen NFC-Chip zum mobilen Bezahlen überhaupt keine smarte Technologie mitbringen. Solche Modelle bietet etwa Swatch an.

Im Geschäft an der Kasse hält man dann zwar die Uhr an das Bezahlterminal. Dreh- und Angelpunkt beim mobilen Bezahlen sind aber Apps. Denn es muss immer eine spezielle Anwendung auf einem mit der Uhr verbundenen Smartphone installiert sein. Diese kann direkt vom Hersteller der Uhr, aber auch von einem Bezahldienstleister stammen.

Anzeige

Maximale Übersicht: Umsatzkontrolle per App

In der App werden in aller Regel die Daten einer oder mehrerer Kreditkarten hinterlegt, ohne die beim Bezahlen nichts läuft. In den Apps lassen sich Käufe meist in Echtzeit verfolgen und Umsätze kontrollieren.

Anzeige

Eine direkte und ständige Kommunikation zwischen Uhr und Smartphone ist dabei nicht immer notwendig – und in vielen Fällen funktioniert die NFC-Zahlung sogar dann, wenn die Batterie der Uhr leer ist. Die Bezahl-App auf dem Smartphone "erfährt" über das Internet vom Bezahldienstleister, was der Träger der Uhr gekauft hat.

RND/dpa