Lernen ohne YouTube? Für Schüler kaum vorstellbar

Junge YouTube-Influencer haben erst vor kurzem den Europa-Wahlkampf aufgemischt. Welche Bedeutung die Video-Plattform mittlerweile für Jugendliche gewonnen hat, wird nun erstmals durch eine empirische Studie belegt.

Anzeige
Anzeige

Essen/Bonn. YouTube ist aus dem Alltag der allermeisten Kinder und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Sie schauen sich auf der Video-Plattform Musikvideos an, folgen Influencern und holen sich Mode-Tipps. Dass YouTube aber auch im Bildungsbereich eine entscheidende Rolle spielt, gehört zu den überraschenden Ergebnissen einer neuen Studie des Rates für Kulturelle Bildung, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die Umfrage unter dem Titel "Jugend, YouTube, Kulturelle Bildung. Horizont 2019" ermögliche erstmals empirische Einsichten zur Video-Plattform-Nutzung junger Menschen, erklärt der Rat für Kulturelle Bildung. Der Rat mit Sitz in Essen ist ein unabhängiges Beratungsgremium für die Qualität kultureller Bildung in Deutschland auf Initiative mehrerer Stiftungen, darunter die Bertelsmann Stiftung, die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Mercator.

Die Studie ergab, dass 86 Prozent der 800 befragten Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren regelmäßig YouTube-Videos anschauen. Damit sei der Videokanal nach WhatsApp (92 Prozent) das am meisten genutzte Medium, noch vor Instagram und Facebook, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

YouTube als wichtiges Lern- und Bildungsmedium

Die veränderte Mediennutzung habe tiefgreifende Folgen für den Bildungssektor. „YouTube ist inzwischen ein weiteres, wichtiges Lern- und Bildungsmedium, das die Bildungslandschaft im Ganzen berührt und verändert“, sagte der Vorsitzende des Rates für Kulturelle Bildung, Eckart Liebau. Für rund die Hälfte der jugendlichen YouTube-Nutzer ist die Video-Plattform wichtiger Bestandteil des Lernens für die Schule. Von ihnen suchen rund 70 Prozent bei YouTube nach Erklär-Videos mit Unterrichtsinhalten, die sie nicht verstanden haben, oder nach Hilfen für die Hausaufgaben. YouTube fungiere als „medialer Hilfs- und Nachhilfelehrer“, stellt Liebau fest.

Junge Leute nutzen den Kanal der Umfrage zufolge aber auch für künstlerische Fächer. Rund 40 Prozent suchen nach Tutorials für Musik, Kunst, Theater sowie für Schulchor oder Schulband.

Schülern fordern kritischen Umgang mit YouTube

Anzeige

Trotz der starken Nutzung für die Schule seien sich die Jugendlichen aber der Grenzen des Mediums bewusst, erklärt Ratsmitglied Benjamin Jörissen, Professor für Pädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Auffällig sei, dass 60 Prozent forderten, in der Schule kritischer über YouTube nachzudenken. Die Hälfte der YouTube-Nutzer wünscht sich sogar die Unterstützung der Schule bei der Erstellung eigener Videos. „Dieser Befund appelliert an die der Schule eigenen Potenziale der gemeinsamen Reflexion,“ sagt Jörissen. Diese kritische Hinterfragung sei umso wichtiger, weil zwei Drittel der Jugendlichen angeben, dass sie bei der Auswahl der Inhalte auf YouTube den Hinweisen von Influencern folgen, heißt es in der Studie. Die kulturelle Medienbildung müsse systematisch ausgebaut werden.

Die Schulen und auch die Lehrerausbildung müssten sich auf diese neue Situation einstellen, fordert auch Ratsmitglied Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn. „Es ist heute nicht mehr angezeigt, einen pädagogischen Beruf zu erlernen, ohne sich auch nur einmal mit dem Thema der Medienvermittlung oder mit Medienkompetenzfragen zu beschäftigen.“

Anzeige

Lesen Sie auch:
"Wir sollten die Chancen der Digitalisierung noch stärker nutzen"

Umgang mit YouTube muss geklärt werden

Für diese Inhalte müsste es künftig in der Lehrerausbildung verpflichtende Leistungsnachweise geben, fordert Krüger. Bislang sei es der Eigeninitiative der Lehrer überlassen, ob sie sich mit diesem Thema befassen. Positiv sei, dass viele das tatsächlich täten. „Es gibt eine relevante Anzahl von Lehrkräften, die sich sehr offensiv mit diesen Herausforderungen beschäftigen“, stellt Krüger fest. Tatsächlich würden viele Tutorials zu schulrelevanten Themen von Lehrerinnen und Lehrern produziert.

Künftig müssten Bildungs- und Kulturinstitutionen audiovisuelle Wissensvermittlung jedoch stärker in die eigene Regie nehmen, wenn sie den Anschluss nicht verlieren wollten, empfiehlt die Studie. Denn YouTube habe sich zwar mittlerweile zu einem Lernmedium entwickelt, das die gesamte Bildungslandschaft verändere, sei aber eben kein primär pädagogisches Medium.

Lernen ohne YouTube ist nicht mehr wegzudenken

YouTube lenke den Videokonsum über Algorithmen, die nicht auf pädagogische oder lernbezogene Werte, sondern auf maximale Seh- und Verweildauer abzielten, warnt die Studie. Hier müssten die Bildungsinstitutionen das Heft des Handelns in die Hand nehmen und neue Lern- und Lehrmethoden für die Zukunft erarbeiten. Dazu müssten besonders die ästhetischen Schulfächer gestärkt werden. Denn Fächer wie Deutsch, Literatur, Kunst oder Musik könnten die Wahrnehmung von Texten, Bildern und Tönen schulen und auch aufzeigen, wie sie manipuliert werden können.

Anzeige

Eines steht für die elf Mitglieder des Rates für Kulturelle Bildung fest: Der klassische Bildungsbereich ist mittlerweile fest verschränkt mit dem selbst gesteuerten Lernen der Schüler per Video. Bestrebungen, Video-Plattformen wie YouTube aus dem schulischen Lernen auszuklammern, wären zum Scheitern verurteilt. „Eine wichtige Schlussfolgerung aus der Studie ist, dass man dieses Medium nicht ignorieren darf“, stellt Liebau fest. Der richtige Weg wäre demnach die Flucht nach vorne.

Lesen Sie hier:
Bund und Länder einigen sich auf Digitalpakt für Schulen

Von RND/dpa