• Startseite
  • Digital
  • Lehrerverband: Schulen sollten weiterhin Microsoft und Co. nutzen dürfen

Lehrerverband: Schulen sollten weiterhin Microsoft und Co. nutzen dürfen

  • Viele Schulen nutzen während der Pandemie Microsoft Teams.
  • Datenschutzbeauftragte hatte sich im vergangenen Jahr allerdings gegen den Einsatz ausgesprochen, weil die Server in den USA stehen.
  • Der Deutsche Lehrerverband kritisiert den Schritt, jetzt ein bewährtes Arbeitsmittel zu verbieten.
Anzeige
Anzeige

Berlin, Essen. Der Deutsche Lehrerverband warnt davor, Schulen aus Datenschutzgründen die Nutzung digitaler Werkzeuge von kommerziellen Anbietern zu verbieten. „Datenschutz ist natürlich sehr wichtig, er sollte aber zu keiner grundsätzlichen Gefährdung des Bildungsauftrags führen“, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Viele Schulen hätten etwa für Videokonferenzen auf Microsoft Teams zurückgegriffen, als sie wegen der Corona-Pandemie auf Distanzunterricht umstellen mussten. Inzwischen seien die Lernplattformen der Länder zwar nachgerüstet, aber in Teams hätten sich bereits mehrere Zehntausend Lehrkräfte eingearbeitet.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Arbeitsmittel wegzunehmen „schwierig und problematisch“

Eine knappe Mehrheit von Datenschutzbeauftragten hatte sich auf der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern im vergangenen Jahr gegen den Einsatz der Microsoft-Software ausgesprochen, weil die Server in den USA stünden. „Es ist in der jetzigen Situation schwierig und problematisch, wenn man den Schulen jetzt ein bewährtes Arbeitsmittel wegnimmt wegen einer eher abstrakten Gefahr, ohne ihnen ein gleichwertiges alternatives System anzubieten“, sagte Meidinger. Er forderte eine Verlängerung der Übergangsfristen, solange die Gefahr bestehe, dass die Schulen wieder in den Distanzunterricht müssten.

Datenschutzgipfel von Bund und Ländern gefordert

Anzeige

Ähnlich äußerte sich Saar-Ministerpräsident Tobias Hans. „Der Datenschutz ist sehr wichtig, aber man kann ihn nicht über alles stellen“, sagte der CDU-Politiker den Funke-Zeitungen. Datenschutzrechtliche Regelungen hemmten die Digitalisierung der Schulen. „Im Gegensatz zu unseren Nachbarländern hält uns der Datenschutz in Deutschland davon ab, Standardsoftware einzusetzen“, kritisierte der saarländische Regierungschef.

Hans forderte einen Datenschutzgipfel von Bund und Ländern, um eine schnelle Digitalisierung der Schulen zu erreichen – „auch mit der Software, die auf dem Markt zur Verfügung steht“.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen