• Startseite
  • Digital
  • Kryptowährung: Facebook will wohl im Januar mit Libra an den Start gehen

Kryptowährung: Facebook will wohl im Januar mit Libra an den Start gehen

  • Facebook will seine umstrittene Digitalwährung anscheinend im Januar 2021 auf den Markt bringen.
  • Libra soll laut einem Medienbericht in einer abgespeckten Variante lanciert werden.
  • Dabei soll es eine Kursbindung von 1:1 an den US-Dollar geben.
Anzeige
Anzeige

Sofern und sobald die Schweizer Finanzmarktaufsicht die Pläne des Netzwerkriesen billigt, bringt Facebook 2021 eine eingeschränkte Version der Digitalwährung Libra auf den Markt. Das berichtet die „Financial Times“ (FT). Von der Idee, einen einzelnen Token herauszubringen, der von verschiedenen Währungen gedeckt wird, hat sich das Unternehmen aber offensichtlich zunächst verabschiedet. Stattdessen setzt Facebook erst mal auf eine Version, die 1:1 vom Dollar unterstützt wird, so die „FT“. Die anderen Versionen sollen später folgen.

Kryptowährung: Scholz begrüßt digitalen Euro

Das setzt die Europäische Zentralbank und etliche nationale Notenbanken unter Druck, die fieberhaft an einem sogenannten E-Euro arbeiten. Der sollte eigentlich vor einer Privatwährung erscheinen. Erst vergangene Woche hatte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einer Webkonferenz der Bundesbank gemahnt, man müsse „jetzt die Weichen stellen“. Scholz sagte weiter: „Unregulierte digitale Währungen sind keinesfalls eine Option“, mit Blick auf Libra. Er begrüße die Initiative der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine digitale Version des Euro. „Wir brauchen ausgewogene, aber schnelle Entscheidungen“, sagte Scholz.

Bei der EZB laufen bereits interne Tests mit einer Digitalwährung, zugleich können sich Bürger sowie Fachleute zum Für und Wider eines digitalen Euros äußern. Gegen Mitte 2021 will die Zentralbank über die Umsetzung eines digitalen Euro-Projekts entscheiden. Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen stünde ein digitaler Euro unter Aufsicht einer Zentralbank, die die Stabilität der Währung sichert. Andere Notenbanken sind bei dem Thema bereits weiter. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sagte auf derselben Konferenz: „Der digitale Euro würde den Verbrauchern einen digitalen Anspruch auf die Zentralbank bieten, der so sicher wie Bargeld ist.“ Weidmann betonte, ein solches Angebot ziele nicht darauf ab, Bargeld zu ersetzen. Auf jeden Fall müssten Vor- und Nachteile eines digitalen Euros sorgfältig abgewogen werden.

Instant Payments – EU-Standard Ende 2021?

Neben den Arbeiten an einem digitalen Euro gibt es weitere Initiativen in Europa: So will die EU-Kommission zum Beispiel sekundenschnelles Bezahlen – das sogenannte Instant Payment – bis Ende 2021 in der ganzen Europäischen Union zum Standard machen. Auch Überweisungen in Länder außerhalb der EU sollen einfacher und billiger werden. Zudem wollen mehrere große Euro-Banken ein einheitliches europaweites System aufbauen, das das Bezahlen per Karte und Smartphone abdeckt („European Payments Initiative“ – kurz EPI).

Hauptargument der Notenbanken und der EZB gegen Libra und Co. ist es, Kryptowährungen nicht Privatunternehmen oder undemokratischen Regimes zu überlassen.

RND/dk/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen