• Startseite
  • Digital
  • Kampf gegen Fake News: EU-Kommission sieht weiterhin Lücken bei Online-Riesen

Kampf gegen Fake News: EU-Kommission sieht weiterhin Lücken bei Online-Riesen

  • 2018 unterzeichneten mehrere Tech-Unternehmen einen Verhaltenskodex gegen die Verbreitung von Fake News.
  • Inzwischen sei laut EU-Kommission zwar ein Fortschritt zu sehen, es gebe aber noch „erhebliche Lücken“.
  • Die EU verfolgt auch in Hinblick auf das Coronavirus seit Juni einen weiteren Plan gegen Falschnachrichten.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter tun einem Bericht der EU-Kommission zufolge noch nicht genug, um gegen Falschinformationen vorzugehen. Zwar sei Fortschritt zu verzeichnen, vor allem gebe es jedoch noch „erhebliche Lücken“ bei den Daten, die die Unternehmen zu ihrem Vorgehen der EU bereitstellen sollen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. 2018 hatten mehrere Tech-Unternehmen sowie Vertreter der Werbebranche einen freiwilligen Verhaltenskodex im Kampf gegen Fake News unterzeichnet.

Im Juni dieses Jahres hatte dann die EU-Kommission zudem einen Plan gegen Falschnachrichten rund um das Coronavirus vorgelegt. Danach sollen Plattformen monatlich Berichte mit detaillierten Daten vorlegen, wie sie vertrauenswürdige Inhalte fördern und Fake News eindämmen.

Vollständigere Daten auf kleinerer Ebene gefordert

"Wir sehen, dass die Unterzeichner ihre Bemühungen fortsetzen, maßgebliche Inhalte zu fördern und die Verbreitung von Inhalten mit falschen oder irreführenden Informationen auf Online-Kanälen zu begrenzen", sagte Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova. Es bleibe aber noch viel zu tun, um Transparenz und Rechenschaftspflicht zu verbessern.

Anzeige

So müssten die Plattformen insgesamt vollständigere, gezieltere und detailliertere Daten bereitstellen. Aktuell seien Daten etwa eher auf globaler statt auf EU- oder EU-Staaten-Ebene mitgeteilt worden. In anderen Fällen gehe aus den Daten nicht hervor, ob Maßnahmen speziell gegen Fake News in der Corona-Krise oder aber in einem breiteren Rahmen eingesetzt wurden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen