Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Games im Test

„Have a Nice Death“: Kann der Tod an Burnout erkranken?

Wenn der Tod ein Business ist, muss er auch manchmal dafür sorgen, dass der Laden läuft.

Berlin. Ob Überstunden oder unnötige Zoom-Meetings: Stress im Berufsalltag haben wohl die meisten hin und wieder einmal. In dem Roguelike-Actionspiel „Have a Nice Death“ gilt das jedoch auch für die Unterwelt - besonders für dessen Chef, den Tod höchstpersönlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Geschäftsführer von Death Incorporated möchte sich eigentlich mal wieder eine Auszeit gönnen. Doch da die eigenen Abteilungsleitenden ihre Jobs nicht ganz so ernst nehmen, stürzt sein Unternehmen von einem Skandal zum nächsten. Um die Kontrolle wiederzuerlangen, schlüpfen Spielerinnen und Spieler schließlich selbst in die Rolle des Todes.

Zack, bumm! Die Mitarbeitenden sind die schlimmsten Feinde

In Jump’N’Run-Leveln tritt man in schnellen Kämpfen gegen die eigenen Mitarbeitenden an. Dabei wird die eigene Reaktionsschnelligkeit auf die Probe gestellt. Durch die verschiedensten Kombinationen von Waffen und Zaubern wird das nicht so schnell langweilig. Dazu tragen auch die Abteilungsleitenden bei, die als Bossgegner besonders schwierig zu besiegen sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Neue Fähigkeiten, neue Gegenstände - auch der Tod lernt in "Have a nice death" noch was dazu.

Neue Fähigkeiten, neue Gegenstände - auch der Tod lernt in "Have a nice death" noch was dazu.

Dass man hin und wieder mal von den Gegnern besiegt wird, hat auch Gutes. Denn zwischen den Anläufen können mit eingesammelten Items die eigenen Kampfwerte verbessert werden. Regelmäßig muss dazu zwischen verschiedenen Flüchen gewählt werden. Sie bieten im Kampf besondere Boni. Doch aufgepasst: Manch ein Fluch gibt auch den Gegnern eine Verstärkung.

Noch nicht ganz fertig, aber schon spannend

Zwar ist die Entwicklung des vor kurzem im „Early Access“ erschienenen Spiels noch nicht komplett abgeschlossen, womit es den ein oder anderen Fehler geben kann. Dafür sollen Updates aber mit der Zeit frische Inhalte bringen. Und wer sich von der schaurigen Kampfaction angesprochen fühlt, kann mit „Have a Nice Death“ schon jetzt eine Menge Spaß haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Have a Nice Death“ gibt es via Plattform Steam für den PC für rund 15 Euro.

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.