Handy geklaut: So schützen Sie Ihre Daten vor Dieben

  • Smartphones speichern viele Informationen unseres Privat- und Arbeitslebens.
  • Mit der richtigen Vorbereitung können sensible Daten gegen Diebstahl geschützt werden.
  • Wie Sie Ihr Handy oder Smartphone am besten absichern, zeigen wir Ihnen hier.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Ein Handy ist leicht, unauffällig und dementsprechend einfach zu entwenden. Begehrt ist es bei Dieben aber auch, weil es als Einfallstor zu weiteren kriminellen Aktivitäten dient. Vor allem Smartphones bieten Zugriff auf eine Fülle an sensiblen Daten wie Kontakte, Nachrichten und E-Mails, Fotos, Videos, Website-Logins und sogar Online-Banking-Zugänge. Das macht Handys nicht nur anfällig für physische Diebstähle, sondern auch für Hacker, die sich unbemerkt Zugriff auf die Daten verschaffen können.

Die doppelte Bedrohung erfordert eine erhöhte Wachsamkeit bei Handynutzern. Die folgenden Ratschläge sollten deshalb vorsorglich beachtet werden, um die Sicherheit zu erhöhen und im Ernstfall schlimmere Schäden abzuwenden.

Diebstahl des Smartphones von vornherein vermeiden

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Klingt offensichtlich, zählt in der Praxis aber zu den häufigsten Ursachen eines verloren gegangenen Handys - ob durch Diebstahl oder Unachtsamkeit: Gehen Sie mit Ihrem Smartphone genauso vorsichtig um, wie mit Ihrem Geldbeutel. An öffentlichen Orten mit hohem Menschenaufkommen ist die Gefahr am größten. Hier sollten Sie besonders darauf achten, Ihr Gerät immer am Körper und blicksicher zu verstauen.

Lassen Sie Ihr teures Smartphone lieber zu Hause, wenn Sie feiern gehen. Hier ist es für Diebe nämlich sehr einfach, nah an Sie heranzukommen. Für den Diskobesuch empfiehlt sich daher, ein billiges Zweithandy mitzunehmen. Generell kann dieses im Falle eines Verlustes als vorübergehender Ersatz dienen. Doch auch in vermeintlich sicheren Umgebungen, wie dem eigenen Arbeitsplatz, der Universität oder der Schule, sind Sie nicht vor Diebstählen gefeit.

Sie sollten sich deshalb gut überlegen, wie viel Informationen Sie auf Ihrem Smartphone speichern wollen. Letztlich zwingt ein Mehr an Bequemlichkeit auch zu umfassenderen Schutzvorkehrungen.

Handydaten schützen: Backups erstellen

Anzeige

Das beste Verhalten kann nicht restlos verhindern, dass gewiefte Diebe in Besitz Ihres Handys kommen. Mit dieser Warnung im Hinterkopf sollten Sie ein paar Sicherheitsvorkehrungen treffen, die es Langfingern schwieriger macht, an Ihre sensiblen Daten zu gelangen. Mit etwas Glück können Sie sogar behilflich dabei sein, Ihr Handy zurückzubekommen.

Generell sind Backups eine der besten Methoden, um sich digital abzusichern. Im Verlustfall lassen sich über Backups wichtige Daten schnell abrufen und auf einem neuen Gerät wiederherstellen. Diese Sicherungen können sowohl automatisch über entsprechende Software als auch manuell per individueller Datenübertragung durchgeführt werden.

Anzeige

Sichern Sie wichtige Nummern, die im Falle eines Verlustes des Handys nicht erst mühsam recherchiert werden müssen. Kontakte aus dem Telefonbuch, die auf dem Gerät oder der SIM-Karte gespeichert sind, können exportiert und auf dem Computer abgespeichert werden. Später lassen sie sich einfach wieder auf das Handy zurückspielen. Darüber hinaus sollten Sie sich vor allem die sogenannte IMEI-Nummer notieren, da diese eindeutig Ihrem Gerät zugewiesen werden kann und eine spätere Identifizierung durch die Polizei ermöglicht.

Smartphone-Sicherheit: Geräteeinstellungen anpassen

Viele moderne Smartphones verfügen über eine Reihe an Funktionen, mit denen die Sicherheit des Geräts und der Daten erhöht werden kann. Meistens lässt sich der Schutz individuell über die Systemeinstellungen konfigurieren.

Besitzer eines iPhones können das verlorene Gerät zum Beispiel ganz einfach über die Funktion „Mein iPhone suchen“ orten. Zusätzlich lässt sich das Gerät mit einem Code sperren. Auch Daten können auf diese Weise bequem aus der Ferne gelöscht werden. „Mein iPhone suchen“ ist seit iOS 9 auf jedem iPhone vorinstalliert, muss aber vorab aktiviert werden. Android-Geräte bieten solche Dienste ebenfalls an. So erfüllt Samsungs „Find My Mobile“ nahezu dieselben Funktionen wie Apples „Mein iPhone suchen“ und erlaubt zudem die Sperrung des Zugriffs auf den mobilen Bezahldienst Samsung Pay.

Sicherheits-Apps installieren

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Apps, die verschiedene Sicherheitsfunktionen erfüllen. Oftmals bieten diese auch Virenschutz an oder können umgekehrt als Zusatzelemente hierfür hinzugebucht werden.

Anzeige

Zum grundlegenden Aufgabenspektrum solcher Apps zählen die Ortung des Geräts, die Sperrung der PIN und das Löschen von Daten. Viele verfügen zudem über eine Überwachungsfunktion, mit der Sie Dieben auf die Spur kommen können. So aktivieren manche Apps die Kamera, sobald es zu mehrfachen Fehlversuchen, das Display zu entsperren, kommt. Das automatisch geschossene Foto wird an eine zuvor registrierte E-Mail-Adresse geschickt und kann der Polizei bei der Fahndung des Täters helfen.

Smartphone gestohlen: Kontaktieren Sie den Anbieter

Ist das Handy erst einmal weg, ist Schnelligkeit das oberste Gebot. Kontaktieren Sie Ihren Mobilfunkanbieter, über den Sie eine Sperrung der SIM-Karte veranlassen können. In der Regel können Sie solche Sperrhotlines kostenlos aus allen deutschen Netzen anrufen.

Im Übrigen können Sie bei Ihrem Anbieter auch Zusatzdienste buchen, mit denen sich Ihr Gerät bei Verlust orten lässt. Allerdings muss hierfür meist eine entsprechende App im Vorfeld installiert worden sein. Da diese jedoch nicht immer für alle Betriebssysteme genutzt werden kann, ist es mitunter sinnvoller, sich rechtzeitig nach kompatiblen Apps anderer Anbieter zu erkundigen.

Risikobewusstsein entwickeln

Keine Frage, ein geklautes Handy ist ärgerlich. Nicht zuletzt die hohen Anschaffungspreise der neuesten Modelle erhöhen den materiellen Wert von Smartphones enorm. Mit der richtigen Vorbereitung - Backups, Geräteeinstellungen, Apps - lässt sich der Schaden jedoch in Grenzen halten.

Anzeige

Viele Menschen füttern ihr Smartphone mit sensiblen Daten, die nicht in die falschen Hände geraten sollten. Allein die Chronik des Internetbrowsers öffnet Dieben Tür und Tor zu weiterer Beute. Vor allem sollte deshalb ein erhöhtes Bewusstsein für den Schutz der eigenen Sicherheit und Privatsphäre im Internet entwickelt werden. So lassen sich böse Überraschungen im Nachgang eines Diebstahls vermeiden.

Von pf/RND