Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Wir müssen mehr tun"

Pornografische Deepfakes künftig in Großbritannien strafbar

Deepfakes sorgen immer wieder für Probleme (Symbolbild). Nun soll die Verbreitung von pornografischen Deepfakes in Großbritannien strafrechtlich verfolgt werden.

Deepfakes sorgen immer wieder für Probleme (Symbolbild). Nun soll die Verbreitung von pornografischen Deepfakes in Großbritannien strafrechtlich verfolgt werden.

London. Das Verbreiten pornografischer Fake-Inhalte, in denen Menschen mittels Bildmanipulation vermeintlich in intimer Weise gezeigt werden, soll in Großbritannien künftig strafbar werden. „Wir müssen mehr tun, um Frauen und Mädchen vor Menschen zu schützen, die intime Fotos machen oder manipulieren, um sie zu demütigen“, sagte Justizminister Dominic Raab, der am Freitag die Gesetzesänderung ankündigte. Polizei und Strafverfolger sollten die notwendigen Befugnisse bekommen, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und solchen Missbrauch zu verhindern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

14 Erwachsenen in England und Wales bereits bedroht

Offiziellen Zahlen zufolge ist einem von 14 Erwachsenen in England und Wales bereits gedroht worden, dass intime Fotos der Person verbreitet würden. Mit der Reform, die als Teil eines sogenannten Online-Sicherheitsgesetz angelegt ist, soll außerdem das Anfertigen intimer Aufnahmen ohne Einverständnis stärker kriminalisiert werden - etwa die Installation versteckter Kameras.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Den Angaben zufolge tragen die Maßnahmen der Sorge Rechnung, dass mithilfe spezieller Software zunehmend Deepfakes erstellt werden. Dabei werden Bilder - oft pornografischer Natur - mit Aufnahmen einer bestimmten Person so verschmolzen und manipuliert, dass sie authentisch aussehen. Im vergangenen Jahr habe eine Internetseite in einem Zeitraum von acht Monaten 38 Millionen Zugriffe verbucht, auf der „Frauen virtuell ausgezogen“ werden, hieß es in einer Regierungsmitteilung.

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken