• Startseite
  • Digital
  • Google Trends: Nachfrage nach Visieren steigt binnen einer Woche um 1300 Prozent

Google-Trend: Nachfrage nach Visieren steigt binnen einer Woche um 1300 Prozent

  • Laut einer Google-Auswertung sind die Suchanfragen zu Face Shields so hoch wie nie zuvor.
  • Die Anfrage "Visiere statt Masken kaufen" stieg innerhalb einer Woche um 1300 Prozent.
  • Dabei bietet die Gesichtsbedeckung weniger Schutz als eine klassische Schutzmaske und sollte eigentlich nur ergänzend getragen werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Als Schutz gegen Corona interessieren sich offensichtlich immer mehr Leute in Deutschland für ein durchsichtiges Visier – obwohl es keine anerkannte Alternative zur Maske ist. Nach einer Auswertung der Suchmaschine Google vom Donnerstag stieg die Anfrage “Visiere statt Masken kaufen” in den vergangenen sieben Tagen um 1300 Prozent. Die Frage “Wo sind Visiere erlaubt” stieg um 170 Prozent. Das Suchinteresse nach dem Begriff “Visier” erreichte laut Google-Angaben in diesem Monat ein Rekordhoch.

Visiere sollten Mund-Nasen-Bedeckung nicht ersetzen

Visiere – auch Face Shields genannt – werden in der Gastronomie und bei Ärzten oder Friseuren als zusätzlicher Schutz genutzt. Sie halten aber das Verströmen von Aerosolen offensichtlich nicht so gut ab wie Masken. Laut Robert Koch-Institut können Visiere “nach unserem Dafürhalten nicht als gleichwertige Alternative” zur Mund-Nasen-Bedeckung angesehen werden.

Im Merkblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu Mund-Nasen-Bedeckungen werden Visiere nicht aufgeführt. Auch die meisten Behörden erkennen sie nicht als Alternative an – allenfalls aus gesundheitlichen Gründen gelten dann Ausnahmen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen