• Startseite
  • Digital
  • Google in Corona-Krise: Suchmaschinenriese gibt WHO, Behörden und Unternehmen Werbegutschriften von knapp 600 Millionen Dollar

Trotz drohender Milliarden-Verluste: Google gibt WHO, Behörden und Unternehmen Werbegutschriften von knapp 600 Millionen Dollar

  • Der Suchmaschinenriese Google gibt Behörden und Unternehmen Werbegutschriften, um sie in der Corona-Krise zu entlasten.
  • Dabei drohen dem Konzern Analysten zufolge selbst Milliardenverluste.
  • Auch bei dem Suchmaschinenriesen kriselt es im Anzeigengeschäft.
Anzeige
Anzeige

Mountain View. Google gewährt der Weltgesundheitsorganisation WHO und mehr als 100 Behörden aus verschiedenen Ländern eine Anzeigen-Gutschrift von 250 Millionen Dollar, damit sie ihre Informationen über die Werbeplattform des Konzerns verbreiten können.

Kleinen und mittleren Unternehmen sagte Google darüber hinaus Werbegutschriften in Höhe von 340 Millionen Dollar zu, wie Firmenchef Sundar Pichai am Wochenende bekanntgab. Zudem setzt der Internet-Riese einen 200 Millionen Dollar schweren Investitionsfonds auf, der kleinen Unternehmen den Zugang zu Kapital erleichtern soll.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Google muss selbst mit starken Umsatzrückgängen rechnen

Firmen dieser Größe setzen oft auf günstige Anzeigen auf Online-Plattformen wie Google und Facebook, um ihr Geschäft voranzubringen. Gerade sie sind stark von der Coronavirus-Krise betroffen und haben oft zu wenige Ressourcen, um längere Geschäftsausfälle zu verkraften.

Google selbst drohen Analysten zufolge Milliardenverluste. Das berichtet Businessinsider.de. Demnach könne die Corona-Krise Google wie auch der Social-Media-Plattform Facebook zusammen Verluste in Höhe von rund 44 Milliarden US-Dollar bescheren. Die Investmentbank Cowen gehe davon aus, dass der Google-Umsatz im laufenden Jahr um fünf Prozent zurückgehen könne, das entspräche einem Minus von 28,6 Milliarden Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Hintergrund seien die massiven Einbußen im Anzeigengeschäft, heißt es auf dem Wirtschaftsportal weiter.

RND/dpa/caro

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen