• Startseite
  • Digital
  • Gelegenheit macht süchtig? In Corona-Zeiten steigt der Pornokonsum

Gelegenheit macht süchtig? In Corona-Zeiten steigt der Pornokonsum

  • Nur einen Klick entfernt: In der Corona-Pandemie investieren Deutsche mehr Zeit und Geld in Pornos und Gaming.
  • Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) warnt deshalb vor "verstärkter Mediensucht in der Corona-Krise”.
  • Experten sehen aber auch Chancen für die Behandlung von Süchtigen.
Anzeige
Anzeige

Bochum. Die Kollegen sind in der Videokonferenz kleine Kacheln, das Uni-Seminar wird sowieso aufgezeichnet: Wie wäre da - allein im Homeoffice - ein Ausflug in die heiße Sexkategorie im Browser-Fenster nebenan? Oder ins nächste Level des Online-Spiels? Niemand wird es merken, und in Gesellschaft ist man auch - und das so ganz ohne echten Kontakt.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Um rund 25 Prozent stiegen in Corona-Zeiten die Zugriffe auf das Internet-Pornoportal Pornhub, das regelmäßig Statistiken veröffentlicht und im ersten Lockdown auch das Bezahlangebot gratis machte - zur Beschäftigung allein zu Haus. Zur Dimension: Die Webseite wurde 2019 weltweit 42 Milliarden Mal geklickt, die Deutschen sind unter den Top-Nutzern. Konkurrent XHamster liegt im deutschen Webseiten-Ranking derzeit noch weiter vorn, auf Platz elf - vor Twitter oder Paypal. Im Lockdown werden die meisten Pornos laut Pornhub während der Arbeitszeit geschaut.

Anzeige

Homeoffice schwer für Suchtgefährdete

Auch Gaming boomt. Etwa 40 Prozent mehr Geld investierten Gamer im ersten Halbjahr 2020 in Videospiele, zeigen Marktstudien. Der Branchenverband „Games“ feierte mit 3,7 Milliarden Euro ein 27-prozentiges Umsatzplus am deutschen Markt. Vor allem investierten Menschen mehr Zeit: Die Bildschirm-Spielzeit von Kindern und Jugendlichen stieg im ersten Lockdown stark an, wie eine Gaming-Studie der Krankenkasse DAK zeigt. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) warnt deshalb vor „verstärkter Mediensucht in der Corona-Krise“.

Dass Zuhause-Bleiben im Kampf gegen Corona erwünschtes Verhalten ist, die Arbeitswelt in großen Teilen online und allein stattfindet, macht es für suchtgefährdete Menschen sehr schwer, sagt Jan Dieris-Hirche, Leiter der Mediensuchtambulanz der Uniklinik Bochum. Die Ablenkung durch das jeweilige Suchtmittel lauert dadurch häufiger - und es fehlt die soziale Kontrolle: Der Studierende im Online-Semester wirft morgens den Rechner an und versinkt im Online-Rollenspiel - „zunächst ohne dass es dem Umfeld auffällt“. Im Büro ist ein Porno vor der Morgenkonferenz kaum möglich, „jetzt lenkt allein der Gedanke daran schon ab“, sagt der Oberarzt.

Anzeige

Wer lange spielt, ist nicht gleich süchtig

Lange Nutzungszeit bedeutet dabei nicht automatisch Sucht - aber sie gefährdet. Mediensüchtige schmachten wie Abhängige nach ihrem Mittel, können die Gedanken nicht davon lösen - und konsumieren trotz „realer sozialer Folgen“ weiter. Sie schaffen Arbeit oder Abschluss nicht oder verlieren Partner wegen Pornos, denen sie nicht widerstehen konnten.

„Die Folgen der Pandemie für Mediensucht wird man erst später richtig sehen“, sagt Suchtforscher Dieris-Hirche. Die Gruppen der Bochumer Ambulanz, inklusive Wartelisten, sind schon jetzt voll - vor allem mit Gamern und Pornosüchtigen. Covid-19 mache auch die Behandlung schwer: „Man würde den Menschen ja zu sozialem Kontakt raten und zum Beispiel Gamer darin bestärken, ihren Spieltrieb anders auszuleben, etwa Kampfsport auszuprobieren oder Theater“, sagt Dieris-Hirche. „Das meiste davon ist gerade nicht möglich.“

Chancen in der Online-Beratung

Anzeige

Er sieht aber auch Chancen in der Pandemie: „Vor Corona war es ein Widerspruch, online Beratung für Mediensucht anzubieten.“ Sein Forschungsteam arbeitet seit September mit einem Online-Motivationsprogramm (OMPRIS), das Süchtige dort erreicht, wo sie sich aufhalten - online. Laut Dieris-Hirche mit Erfolg.

Auch die Kölner Psychotherapeutin Susanne Behlau, die sich auf die Behandlung von Sexsucht spezialisiert hat, sieht Chancen in der Pandemie. „Es wenden sich gerade mehr Betroffene an mich, weil sie im Homeoffice merken, dass sie ohne den Kick durch Pornos oder Prostituierte nicht können.“ Gerade Sexsucht sei ein Tabu mit hohem Leidensdruck. „Gefühlt setzen sich gerade mehr Menschen damit auseinander.“

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen