Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gefälschte Speicherkarten bringen Daten in Gefahr

Am Aussehen kann man die Fälschungen oft kaum erkennen.

Am Aussehen kann man die Fälschungen oft kaum erkennen.

Hannover. Auf Shopping-Plattformen und Marktplätzen im Internet wimmelt es nur so von gefälschten Speichermedien. Egal, ob USB-Sticks mit angeblich ein oder zwei Terabyte Kapazität oder SD-Speicherkarten mit angeblich 256 oder 512 Gigabyte (GB) für jeweils unter zehn Euro: Tatsächlich bieten solche Fake-Flash-Speicher meist nicht mehr als 32 GB, berichtet das "c't"-Fachmagazin. Es hat dubiose Sticks und Karten bestellt und getestet (Ausgabe 4/20).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schlimmer noch als die Tatsache, dass man nur einen Bruchteil der versprochenen Speicherkapazität erhält: Wer nichts ahnt und gutgläubig mehr als beispielsweise diese 32 GB an Daten auf gefälschte Medien schreibt, schreddert unwissentlich seine Daten. Denn ist das Fake-Medium voll, fängt es einfach an, den Speicherplatz wieder von vorne zu beschreiben.

Wer die Preise kennt, kann sich schützen

Da die Fälscher Logos, Typenbezeichnungen und Symbole bekannter Hersteller dreist auf ihre Sticks und Karten drucken, ist der beste Schutz vor Fehlkäufen, die aktuellen Preise für echte Flash-Speichermeiden zu kennen. Handelt es sich um ein echtes Produkt, kosten 32 GB Speicherkapazität derzeit rund 12 Euro - sowohl als USB-Stick als auch als SD- und Micro-SD-Karte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für 256 GB Speicher werden je nach Art des Speichermediums zwischen 40 und 45 Euro fällig, bei 512 GB Speicher sind es 90 bis 135 Euro. Und bei 1 Terabyte Kapazität reicht die Spanne von 160 bis 400 Euro. Und 2 Terabyte gibt es bislang nur in Gestalt eines USB-Sticks für stolze 950 Euro.

Typisch für gefälschte USB-Sticks ist den Angaben zufolge auch die nicht mehr zeitgemäße USB-2.0-Schnittstelle - auch wenn die Fake-Speicher mit USB 3.0 beworben werden.

Die wahre Größe offenbart eine Test-Software

Wegen manipulierter Firmware der Speichermedien ist die vom Rechner angezeigte Speicherkapazität bei Fake-Sticks und -Karten nicht verlässlich. Hier setzt man besser ein Windows-Testprogramm wie H2testw ein, sollte jedoch einstellen, dass nur 50 GB geprüft werden, damit der Vorgang nicht zu lang dauert.

Viel mehr echter Speicher steckt den Experten zufolge derzeit ohnehin nicht in den Fake-Medien. In der Regel träten nach den ersten 4, 8, 16 oder 32 geprüften GB die ersten Fehler auf. Ein vergleichbares Programm für macOS-Rechner ist F3.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen