• Startseite
  • Digital
  • Finanztest deckt Abrechnungsbetrug auf: So schützen Sie sich vor Handy-Abzocke

Finanztest deckt Abrechnungsbetrug auf: So schützen Sie sich vor Handy-Abzocke

  • Mehr als 41.000 Mobilfunkkunden haben in den vergangenen Monaten laut Finanztest falsche oder zu hohe Handyrechnungen erhalten.
  • Zahlen sollten sie für nicht genauer definierte „Sonderdienste” eines Drittanbieters.
  • Finanztest-Experten geben Tipps, wie geprellte Mobilfunkkunden ihr Geld zurückbekommen.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Betroffen waren Kunden der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil. Bei der Firma Infin, die laut Rechnungstext die sogenannten Sonderdienste bereitgestellt haben soll, waren zahlreiche Beschwerden von erbosten Kunden aufgelaufen, die keinerlei Dienste in Anspruch genommen hatten. Von Infin bekamen diese wiederum die Auskunft, dass die Firma „fälschlicherweise“ auf der Rechnung auftauche und dass Infin weder Dienste bereitgestellt noch berechnet habe.

Umso erstaunlicher: Zahlen sollten die Kunden trotzdem – an einen namentlich nicht ausgewiesenen Anbieter. Vodafone-Kunden haben inzwischen ihr Geld zurückerhalten, nachdem sich das Verbraucherportal Finanztest eingeschaltet hatte. Klarmobil- und Mobilcom-Debitel-Kunden warten unterdessen noch auf ihr Geld, sollen aber laut Unternehmenssprecher beider Konzerne zeitnah Gutschriften erhalten, berichtet Finanztest.

Mehr lesen: Onlineshopping – Tipps für den sicheren und günstigen Einkauf im Netz

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Im Zweifelsfall gilt: Nicht bezahlen!

Warum trotz unseriöser Abrechnungsmodalitäten so viele Kunden gezahlt haben, erklärt sich aus dem Abrechnungsverfahren zahlreicher Mobilfunkanbieter. Die meisten Mobilfunkfirmen buchen über die Handyrechnung Geld für Drittanbieterdienste wie Videos oder Spiele ab – es sei denn, Kunden widersprechen dieser Vorgehensweise ausdrücklich mit einer Drittanbietersperre.

Seriöse Drittanbieter ließen sich laut Finanztest daran erkennen, dass sie eine ausdrückliche Bestätigung der Bestellung einforderten, beispielsweise durch einen „Kostenpflichtig bestellen“-Button. Oft werde den Kunden ein Kauf aber auch untergejubelt, etwa durch das Anklicken eines Werbebanners. Diese Käufe seien allerdings nichtig, so das Verbraucherportal, daher gelte in diesem Fall: Nicht bezahlen!

Das könnte Sie auch interessieren: Ein falscher Klick – Wo Handy-Abofallen lauern und wie man sie erkennt

Anzeige

Kein ausreichender Kundenschutz

In keinem guten Licht taucht in beschriebenem Fall die Bundesnetzagentur auf: Diese habe laut Finanztest bereits seit dem 10. Juni von dem Fall gewusst, aber keinerlei Maßnahmen ergriffen, um selbst zu überprüfen, ob die betroffenen Kunden tatsächlich Drittanbieterleistungen in Anspruch genommen hätten. Die Behörde habe sich auf Nachfrage lediglich auf die Angaben von Vodafone bezogen.

Anzeige

Tatsächlich steht hinter Drittanbietern ein dubioses Geflecht nicht nur aus Drittanbietern, sondern auch aus Abrechnungsdienstleistern. Im aktuellen Betrugsfall mit Abrechnungen machte Mobilcom-Debitel als angeblich „korrekten Anbieter“ schließlich die Firma Texted aus, deren Abrechnungsdienstleister wiederum die Firma Mocopay ist. Für Mobilfunkkunden sei dieses Geflecht nur schwer durchschaubar, so die Finanztest-Experten, da mal der Drittanbieter und mal der Abrechnungsdienstleister auf der Rechnung ausgewiesen seien. Mitunter beantworteten die erwähnten Drittanbieter Kundenbeschwerden auch mit standardisierten E-Mails, die weder Firmenname noch Postanschrift aufwiesen.

Merkwürdig in diesem Fall sei laut Finanztest zudem: Die Firma Texted tauche auf der internen Vodafone-Sperrliste als unseriöser Drittanbieter auf, doch Kunden seien offenbar trotzdem nicht vor Abrechnungsbetrug durch eben jenen Anbieter sicher.

Zum Thema: Taschengeld und Abofalle – Was tun, wenn das Kind teure Onlinekäufe tätigt?

So können sich Verbraucher schützen

Um sich vor unseriösen Onlinegeschäften zu schützen, raten die Finanztest-Experten folgendes:

  • Wenn Sie nichts per Handy gekauft haben, reklamieren Sie dies schriftlich bei Ihrem Mobilfunkanbieter und verlangen Sie das unrechtmäßig abgebuchte Geld zurück. Einen kostenlosen Musterbrief für Ihre Reklamation finden Sie hier.
  • Beschweren Sie sich außerdem per E-Mail bei der Bundesnetzagentur: rufnummernmissbrauch@bnetza.de.
  • Zeigen Sie den unseriösen Drittanbieter wegen Betrugs per Onlineanzeige bei der Polizei an.
  • Auch die Stiftung Warentest nimmt Hinweise zu Handyabzocken entgegen: handystress@stiftung-warentest.de.
Anzeige

Den ausführlichen Testbericht der Finanztest-Experten lesen Sie hier.

RND/caro