• Startseite
  • Digital
  • Fake News über Corona-Impfstoffe: Facebook entfernt Falschinformationen

Facebook entfernt Falschinformationen über Corona-Impfstoffe

  • Das soziale Netzwerk Facebook geht verstärkt gegen Falschinformationen über Corona-Impfstoffe vor.
  • Facebook gab bekannt, künftig Posts mit Verschwörungstheorien oder falschen Behauptungen über Impfungen zu entfernen.
  • In den vergangenen Monaten hatte die Plattform bereits 100 Millionen Beiträge gelöscht.
Michèle Förster
|
Anzeige
Anzeige

Kurz nachdem Großbritannien als erstes Land einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen hat, gab Facebook bekannt, in den kommenden Wochen damit beginnen zu wollen, falsche Behauptungen über Corona-Impfstoffe aus den Netzwerken Instagram und Facebook zu entfernen. Dazu zählen insbesondere von Corona-Gegnern verbreitete Verschwörungstheorien.

Verschwörungstheorien werden ohne Vorwarnung gelöscht

In einer Mitteilung klärt Kang-Xing Jin, Leiter des Gesundheitsbereichs bei Facebook, über die neuen Richtlinien des Unternehmens auf. Nach den neuen Maßnahmen sollen Inhalte, die Fake News oder Verschwörungstheorien zu Covid-19-Impfstoffen enthalten, von Gesundheitsexperten identifiziert und entfernt werden. Insbesondere Inhalte, die „falsche Aussagen über die Sicherheit, Wirksamkeit, Inhaltsstoffe oder Nebenwirkungen der Impfstoffe beinhalten“, sollen davon betroffen sein. Das Unternehmen werde beispielsweise Behauptungen entfernen, in denen es heißt, Covid-19-Impfstoffe enthielten Mikrochips, so Jin.

Anzeige

Dieses Vorgehen sei laut Facebook eine Erweiterung der bestehenden Richtlinie zur Beseitigung falscher Behauptungen über Covid-19, die seit März auf Hunderte Millionen Inhalte angewendet wurde. Zuvor wurden falsche Behauptungen lediglich als solche gekennzeichnet und von den Algorithmen weniger sichtbar gemacht.

„Da es noch früh ist und Fakten über Covid-19-Impfstoffe dazukommen werden, werden wir die Inhalte, die wir entfernen, regelmäßig aktualisieren“, heißt es weiter. Dafür stimme sich der Konzern mit den Gesundheitsbehörden ab.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen