Fake News: So gutgläubig sind die Deutschen im Internet

  • Falsch­meldungen, aus dem Zusammenhang gerissene Zitate oder bewusst falsch interpretierte Daten finden sich häufig im Internet.
  • Nicht nur in sozialen Netzwerken werden Nutzer immer wieder mit Fake News konfrontiert.
  • Die Deutschen gehen dabei ziemlich gutgläubig mit Informationen auf Facebook und Co. um.
Anzeige
Anzeige

Spätestens seit Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten war, dürfte es auch dem Letzten klar sein: Nicht alles, was im Internet verbreitet wird, stimmt so auch. Falschmeldungen, bewusst falsch interpretierte Daten oder aus dem Zusammenhang gerissene Zitate gehören zum Alltag in den sozialen Netzwerken. Die Corona-Pandemie hat den Aufwärtstrend bei Fake News noch verstärkt: 2020 gaben drei Viertel der Deutschen an, seit Beginn der Pandemie mit mehr Falsch­nachrichten als vorher konfrontiert zu sein. Fast die Hälfte gibt an, sogar regelmäßig mit falschen oder irreführenden Informationen zu Covid-19 konfrontiert zu werden.

Wirklich kritisch mit Meldungen im Internet geht aber nur ein Bruchteil der Bundesbürger und -bürgerinnen um. Das europäische Statistikamt Eurostat hat verglichen, wie misstrauisch Menschen in der EU mit zweifelhaften Informationen im Web umgehen. Deutschland schneidet dabei vergleichsweise schlecht ab.

Kritische Bürger: Deutschland unter EU-Durchschnitt

Nicht einmal ein Fünftel (19 Prozent) der deutschen Befragten zwischen 16 und 74 Jahren gab an, in den vergangenen drei Monaten vor der Umfrage Informationen von Newsseiten oder aus den sozialen Netzwerken überprüft zu haben. Damit liegt Deutschland nur auf dem 20. Platz im Ranking – hinter Ländern wie Frankreich (23 Prozent) und Österreich (22 Prozent), Finnland (34 Prozent) oder Dänemark (25 Prozent), aber auch unter dem EU-Durchschnitt. Dieser liegt bei 23, also knapp einem Viertel der Befragten.

Weit abgeschlagen hinter Dänemark: Die Deutschen überprüfen Meldungen im Internet vergleichsweise selten. © Quelle: Statista
Anzeige

An der Spitze bei den kritischen EU-Bürgern findet sich dagegen ein Nachbarland Deutschlands: In den Niederlanden gaben 45 Prozent der Befragten an, fragwürdige Inhalte überprüft zu haben. Der Gegencheck erfolgte bei den meisten Menschen über eine Prüfung der Quelle (20 Prozent). Aber auch über eine Diskussion mit anderen Personen wurden Informationen verifiziert – ebenso wie über das Nachschlagen in Offlinequellen (12 Prozent).

Übrigens: Damit Sie nicht suchen müssen, haben wir sieben kuriose Behauptungen aus dem Netz in diesem Text für Sie bereits überprüft.

RND/sag

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen