Facebook kauft israelisches Chatbot-Start-up Servicefriend

  • Facebook stellt die Weichen für den Start seiner Kryptowährung Libra im Jahr 2020.
  • Jetzt erwarb das Unternehmen aus Kalifornien das israelische Start-up Servicefriend.
  • Die Firma stellt Bots her, mit denen Kundenkommunikation auf Basis künstlicher Intelligenz betrieben wird.
Daniel Killy
|
Anzeige
Anzeige

Der Kauf, über den die Expertenplattform Techcrunch berichtet, wurde der Website indirekt von Facebook bestätigt. „Wir kaufen ab und an kleinere Technikunternehmen. Aber wir legen unsere Pläne nicht stets offen“, so ein Sprecher. Obgleich Facebook offenlässt, woran man beim Datenriesen nach dem Kauf von Servicefriend arbeiten wird, ist es doch mehr als wahrscheinlich, dass die Kompetenz des israelischen Start-ups in Sachen Chatbots von Facebook genutzt werden wird, um den automatisierten Kundenservice rund um seine digitale Brieftasche Calibra aufzubauen. Nach Angaben von Techcrunch entwickelt Facebook eine Reihe von Finanzdienstleistungen um ihr digitales Wallet, dessen Kern die Kryptowährung Libra werden soll.

Lesen Sie auch: Darum beunruhigt Facebooks Digitalwährung Libra so viele Banker, Politiker und Experten

Ob potenzielle Kunden aber ausgerechnet Facebook nach all den Datenskandalen ihr Vertrauen als Währungsdienstleister entgegenbringen werden, ist jedoch fraglich. Deshalb scheint der Aufbau eines „menschlichen“ Kundenservices hohe Priorität am Firmensitz im kalifornischen Menlo Park zu haben. „Wir sind für Sie da“, begrüßt Calibra potenzielle Kunden auf seiner Website – und verspricht einen Rund-um-die-Uhr-Kundenservice. Servicefriend hat bereits früher für Facebooks Plattform gearbeitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Facebooks Digitalwährung: Libra-Betrüger lauern schon

Für Facebook waren Bots bisher ein recht problematisches Thema. 2015 brachte das Unternehmen mit relativ viel Getöse einen persönlichen Assistenten namens M heraus, der für Geschäftskunden im Messenger gedacht war. Der war aber weder eine Konkurrenz für die Menschen, die er ersetzen sollte, noch half er Facebook. So wurde er still und leise wieder abgeschafft.

Lesen Sie auch: Chatten nach dem Tod: Mit KI gegen die Trauer

Mittlerweile hat sich auch die Erkenntnis durchgesetzt, dass KI-Assistenten besser der Unterstützung realer Mitarbeiter dienen, als diese komplett zu ersetzen. So scheint es auch am wahrscheinlichsten, dass die Chatbot-Kompetenz von Servicefriend zu einer stärkeren Glaubhaftigkeit des Calibra-Kundenservices führen soll.

Anzeige

Lesen Sie auch: Blockchain-Technologie soll in Deutschland gefördert werden