• Startseite
  • Digital
  • Facebook: Gewinne von 4,9 auf 9,5 Milliarden Dollar fast verdoppelt

Von 4,9 auf 9,5 Milliarden Dollar: Facebook verdoppelt fast Gewinn

  • Werbung auf Facebook zu schalten war im ersten Viertel des Jahres 30 Prozent teurer geworden als noch vor einem Jahr.
  • Das bescherte der Onlineplattform, mit täglich 1,9 Milliarden Nutzern, fast eine Verdopplung ihres Gewinns auf 9,5 Milliarden Dollar.
  • Auch der Verkauf von VR-Brillen steigerte die Einnahmen – laut Facebook-Chef Zuckerberg seien sie die Zukunft für Plattformen.
Anzeige
Anzeige

Menlo Park. Facebook wächst weiter ungebremst. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz des weltgrößten Onlinenetzwerks im Jahresvergleich um 48 Prozent auf knapp 26,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn sprang von 4,9 auf 9,5 Milliarden Dollar. Die Zahl der Nutzer, die mindestens ein Mal im Monat zu Facebook kommen, stieg binnen dreier Monate um gut 50 Millionen auf 2,85 Milliarden. Knapp 1,9 Milliarden nutzen die Plattform täglich, wie Facebook nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte.

Auf mindestens eine App des Facebook-Konzerns – wie etwa auch Instagram oder Whatsapp – greifen jeden Tag 2,72 Milliarden Nutzer zu. Das sind 120 Millionen mehr als noch vor drei Monaten. Mindestens ein Mal im Monat wird eine App des Konzerns von 3,45 Milliarden Nutzer eingesetzt. Facebook verdient sein Geld hauptsächlich durch Werbung, die vor allem im Newsfeed der Nutzer auftaucht. Im vergangenen Quartal wurden zwölf Prozent mehr Anzeigen ausgeliefert – und ihr durchschnittlicher Preis stieg im Jahresvergleich um 30 Prozent.

Facebook sei besorgt über Apples Datenschutzvorschriften

Das Onlinenetzwerk bekräftigte die Kritik an Apples verschärften Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone. Apps müssen sich nun die ausdrückliche Erlaubnis der Nutzer einholen, wenn sie ihr Verhalten quer über verschiedene Dienste und Websites für Werbezwecke nachverfolgen wollen. Für Facebook ist das ein wichtiger Weg, um Informationen zur Personalisierung der Werbung zu sammeln.

Anzeige

Finanzchef Dave Wehner sagte, Facebook sei weiterhin besorgt über die Folgen von Apples Datenschutzregeln für kleine und mittlere Unternehmen. Die Auswirkungen auf das eigene Geschäft werde Facebook unterdessen managen können. Facebook baue seine Anzeigensysteme um, damit sie mit weniger Daten auskommen, sagte Topmanagerin Sheryl Sandberg. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass ein überwiegender Großteil der iPhone-Nutzer das übergreifende Tracking ablehnen wird. Finanzchef Wehner wiederholte den Vorwurf, dass Apple die eigenen Produkte und Dienste auf seinen Geräte bevorteile. Der iPhone-Konzern weist das stets zurück.

Verkauf von VR-Brillen steigerte Umsatz

Anzeige

Zugleich erntet Facebook die Früchte jahrelanger Investitionen in das Geschäft mit virtueller Realität, bei der Nutzer mit Spezialbrillen in digitale Welten eintauchen können. Die anderen Erlöse neben Werbung stiegen auf 732 Millionen Dollar von 297 Millionen ein Jahr zuvor – vor allem dank gestiegener Verkäufe der VR-Brille Quest 2. Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg zeigt auch Interesse an der sogenannten erweiterten Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Objekte für den Nutzer in die reale Umgebung eingeblendet werden. Auch Apple arbeitet nach Berichten von Medien und Experten an einer AR- und VR-Brille.

Zuckerberg zeigte sich in einer Telefonkonferenz mit Experten überzeugt, dass VR und AR die nächste Computerplattform stellen werden. Facebook habe sich bisher mit einem Webbrowser oder Smartphoneapps begnügen müssen. In zukünftigen Computerumgebungen werde man aber das tatsächliche Gefühl haben, mit jemand anderem an einem Ort zu sein. „Das wird eine Menge Erlebnisse möglich machen, die wir schon immer entwickeln wollten.“ Facebook werde weiter massiv in die Technologie investieren.

Zuckerberg bekräftigte zudem das Ziel, Facebook zu einer E-Commerce-Plattform auszubauen – auch wenn das eine Aufgabe für mehrere Jahre sei. Anleger ließen die Facebook-Aktie im nachbörslichen Handel um gut sechs Prozent steigen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen