• Startseite
  • Digital
  • Digitale Einreiseanmeldung gestartet: Weniger Zettelwirtschaft im Reiseverkehr

Zettelwirtschaft ade? Digitale Einreiseanmeldung gilt seit 8. November

  • Um die Gesundheitsämter ein Stück weit zu entlasten und zumindest im Reiseverkehr die Zettelwirtschaft zu beenden, gibt es ab Sonntag die digitale Einreiseanmeldung.
  • Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss sich auf der Seite online registrieren.
  • Die Gesundheitsämter können so kontrollieren, ob die aktuell zehntägige Quarantänepflicht eingehalten wird.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wer aus einem ausländischen Corona-Risikogebiet kommt, muss sich seit Sonntag vor der Einreise nach Deutschland online registrieren. Die Seite www.einreiseanmeldung.de soll dann weltweit abrufbar sein, wie die Bundesministerien für Gesundheit und Inneres am Freitag mitteilten. Die neue Seite ersetzt die bisherigen Aussteigekarten in Papierform, die in Flugzeugen ausgegeben wurden.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Infos gehen an Gesundheitsämter - Umsetzung Ländersache

Die Informationen gehen an die Gesundheitsämter am Zielort des Reisenden. So sollen sie kontrollieren können, ob jemand die Quarantänepflicht einhält. Bund und Länder hatten sich darauf verständigt, dass Reisende aus ausländischen Risikogebieten ohne triftigen Reisegrund zehn Tage lang in Quarantäne gehen müssen, mit Ausnahmen für notwendige Reisen und Pendler. Frühestens am fünften Tag nach der Einreise kann man einen Corona-Test machen - und die Quarantäne vorzeitig beenden, falls der Test negativ ausfällt. Die Umsetzung ist allerdings Ländersache.

Die Daten werden nach offiziellen Angaben verschlüsselt und nur dem zuständigen Gesundheitsamt zugänglich gemacht. 14 Tage nach der Einreise sollen sie automatisch wieder gelöscht werden.

Seehofer: Zettelwirtschaft endlich beendet

Das neue System entlaste die Gesundheitsämter, erklärte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU): „Sie erfahren schnell und zuverlässig, wer aus einem Risikogebiet kommt und sich in Quarantäne begeben muss.“ Dies könne die Entstehung neuer Infektionsherde vermeiden helfen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) betonte, die neue Internetseite erleichtere auch Bürgerinnen und Bürgern das Leben. „Mit der digitalen Einreiseanmeldung beenden wir endlich die Zettelwirtschaft im Reiseverkehr“, so Seehofer.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen