Digital-Boom wegen Corona? Nur manche IT-Firmen profitieren

  • Vom vorausgesagten Digitalisierungsboom durch die Corona-Krise profitieren IT-Unternehmen sehr unterschiedlich.
  • So lautet ein Ergebnis einer aktuellen Befragung unter Managern der Branche.
  • Gründe für diese Entwicklung seien etwa Bürokratie und Fachkräftemangel.
Anzeige
Anzeige

München. Deutsche IT-Firmen haben von der Corona-Krise bisher nur teilweise profitiert. In einer Befragung von 205 Managern der Branche antworteten 41 Prozent der Teilnehmenden, dass ihre Unternehmen seit Beginn der Pandemie mehr Aufträge erhalten. Große Dienstleister profitieren dabei überdurschnittlich: Von den kleineren Firmen mit weniger als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhielten nur gut 15 Prozent mehr Aufträge.

In Auftrag gegeben wurde die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage vom Spezialversicherer Hiscox, befragt wurden die Manager im September vom Marktforschungsunternehmen techconsult.

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Corona als Treiber der Digitalisierung?

Zu Beginn der Pandemie hatten viele Experten prophezeit, dass Corona ein Treiber der Digitalisierung sein werde. Schon eine vorangegangene Hiscox-Umfrage im Herbst 2020 hatte allerdings ergeben, dass viele IT-Firmen wenig von einem positiven Corona-Effekt spüren. „Ein Grund dafür ist, dass viele Firmen vor allem am Anfang der Pandemie aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheit wenig neue Investitionen in die digitale Weiterentwicklung getätigt haben“, sagte Hiscox-Manager Marc Thamm dazu.

Zuwächse verbuchten demnach vor allem die Teile der IT-Branche, die sich mit Wartung und Weiterentwicklung bestehender Systeme beschäftigen. „Projekte innovativer kleinerer Firmen wurden und werden immer noch zum Teil auf die lange Bank geschoben“, sagte Thamm. Hiscox geht aber weiter von einem mittelfristig positiven Corona-Effekt aus. Demnach kann die IT-Branche insgesamt in den kommenden Jahren durchaus auf Auftragszuwächse hoffen.

Anzeige

Datenschutzvorschriften sind schwierig umzusetzen

Hindernisse dabei sind den Angaben nach sowohl der Mangel an IT-Fachkräften als auch die Bürokratie. Ein weiter Klagepunkt sind die Datenschutzvorschriften. „An Projekten wie der Corona-Warn-App hat man gesehen, dass auch große Player wie die Bundesregierung über Monate hinweg darum ringen müssen, alle Richtlinien zu erfüllen“, sagte Thamm.

Hiscox ist ein auf spezielle Märkte wie die Cyberversicherung spezialisiertes britisches Unternehmen, die deutsche Niederlassung sitzt in München.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen