• Startseite
  • Digital
  • Diese Menschen spielen in 2020 in der Netzwelt eine wichtige Rolle

Diese Menschen spielen in 2020 in der Netzwelt eine wichtige Rolle

  • Wikileaks, Facebook, Tesla: Diese drei und die Gesichter dahinter werden das Netzwelt-Jahr 2020 entscheidend prägen.
  • Genauso wie eine dänische Politikerin, die entscheidenden Einfluss auf die Spielregeln in der Tech-Industrie nehmen wird.
  • Die Mächtigen der Netzwelt im Kurz-Porträt.
Anzeige
Anzeige

MARGRETHE VESTAGER: Als EU-Wettbewerbskommissarin galt die dänische Politikerin bereits als die härteste Aufseherin für amerikanische Tech-Riesen, die bereits allein gegen Google Strafen von mehr als acht Milliarden Dollar verhängte. In der neuen Kommission ist Margrethe Vestager nun zusätzlich als "exekutive Vizepräsidentin" für Digitales insgesamt verantwortlich. Die 51-Jährige bekommt damit einen bisher beispiellosen Einfluss auf den Kurs Europas bei der Digitalisierung. Sie will unter anderem für fairere Spielregeln in der Tech-Industrie sorgen.

Margrethe Vestager, EU-Wettbewerbskommissarin. © Quelle: Piotr Nowak/PAP/dpa

Wird Assange an die USA ausgeliefert?

JULIAN ASSANGE: Der Wikileaks-Gründer tauschte in diesem Jahr den kleinen Raum in der Londoner Botschaft Ecuadors gegen eine Zelle in einem britischen Gefängnis ein, nachdem das lateinamerikanische Land ihm kein Asyl mehr gewähren wollte. 2020 könnte sich das weitere Schicksal von Julian Assange entscheiden. Die USA fordern seine Auslieferung. Dabei werfen US-Ankläger dem 48-Jährigen nicht die Veröffentlichung geheimer Informationen bei der Enthüllungs-Plattform vor, sondern dass er dabei geholfen habe, diese illegal zu erlangen. Eine Ermittlung in Schweden wegen eines Vergewaltigungs-Vorwurfs gegen Assange wurden unterdessen inzwischen eingestellt.

Julian Assange, Gründer von Wikileaks. © Quelle: Frank Augstein/AP/dpa

Ermittlungen gegen Digitalwährung Libra

Anzeige

MARK ZUCKERBERG: Der Facebook-Chef ist Kritik eigentlich gewohnt - doch der Druck auf das weltgrößte Online-Netzwerk hat in den vergangenen Monaten eine neue Ebene erreicht. US-Wettbewerbshüter leiteten Ermittlungen ein, der Plan für die Digitalwährung Libra stieß auf massiven Gegenwind von Regulierern und Politikern. Aktuell muss der 35-Jährige zudem die Position verteidigen, dass auch nachweislich falsche Äußerungen von Politikern auf der Plattform bleiben sollten. Das Jahr 2020 mit der US-Präsidentenwahl könnte entscheidend für die Zukunft von Facebook und Mark Zuckerberg werden. Das Werbegeschäft des Online-Netzwerks läuft unterdessen blendend.

Mark Zuckerberg, Facebook-Chef und Gründer.

Neue Modelle ohne großes Drama?

ELON MUSK: 2018 schien der Tesla-Chef noch auf dem absteigenden Ast zu sein - allein schon das Chaos um seine Idee, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, ließ Anleger zweifeln. Doch dieses Jahr lief es wieder ganz gut für Elon Musk: Tesla baut seinen Hoffnungsträger Model 3 inzwischen in stabilen Stückzahlen und präsentierte den Kompakt-SUV Model Y und einen Pick-Up. 2020 muss der Tesla-Chef allerdings schließlich beweisen, dass er ein neues Modell auch ohne großes Drama in die Produktion bringen kann: Das Model Y und der Elektro-Sattelschlepper sollen auf den Markt kommen.

Anzeige
Elon Musk, Tesla-Chef. © Quelle: imago/UPI Photo

RND/dpa