• Startseite
  • Digital
  • Das Smartphone als Keimschleuder: So desinfizieren Sie Display und Co.

Das Smartphone als Keimschleuder: So desinfizieren Sie Display und Co.

  • Am Smartphone sammelt sich viel Schmutz, der zur Ausbreitung von Bakterien führen kann.
  • Doch nur jeder Vierte reinigt sein Smartphone regelmäßig und intensiv
  • Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich das Gerät sauber halten.
Anzeige
Anzeige

Nicht nur auf das regelmäßige und gründliche Händewaschen sollte zu Zeiten des Coronavirus-Ausbruchs geachtet werden. Auch bei täglichen Gebrauchsgegenständen wie dem Smartphone sind Sauberkeit und Hygiene geboten. Denn durchschnittlich berühren wir über 2.500-mal pro Tag das Display des Geräts, wie die Techniker Krankenkasse berichtet. Dabei überträgt sich Schmutz auf das Smartphone. Besonders in kleinen Kratzern am Display finden Keime und Bakterien idealen Nährboden. Eine regelmäßige Reinigung ist daher wichtig.

Laut dem TÜV Rheinland reinigt jedoch nur etwa jeder vierte Deutsche sein Smartphone regelmäßig und intensiv. Knapp die Hälfte der Befragten säubert das Mobiltelefon nur gelegentlich und flüchtig, etwa durch das Abwischen an Kleidung. Mit ein paar einfachen Tricks können Sie Ihr Gerät im Alltag sauber halten.

Smartphone regelmäßig reinigen

Der TÜV Rheinland empfiehlt, das Smartphone sogar täglich mit speziellen Reinigungstüchern zu säubern. Dazu nur ganz wenig Wasser verwenden. Glasreiniger und Spülmittel sollten auf keinen Fall für die Reinigung des Telefons benutzt werden. Am besten eignen sich Mikrofasertücher, da diese Staub und Fette gut aufnehmen. Papiertücher können sogar zu Kratzern auf dem Display führen. Auch von feuchten Brillenputztüchern sollten Smartphonebesitzer die Finger lassen, da diese die fettabweisende Beschichtung des Geräts zerstören können. Bei ausgeschaltetem Bildschirm lassen sich Schmutz und Schlieren am besten erkennen.

Spezielle Hygienereiniger verwenden

Wer sein Smartphone desinfizieren will, sollte zu speziellen Hygienereinigern greifen. Diese sind im Fachhandel und in Drogerien zu erhalten. Vorsicht ist bei handelsüblichen Desinfektionssprays geboten, da diese meistens Alkohol enthalten, der die Schutzschicht des Smartphones angreifen kann. Das Mittel sollte nicht direkt auf das Display aufgetragen, sondern auf das Mikrofasertuch gesprüht werden. Das Tuch im Anschluss mit warmem Wasser ausspülen.

Anzeige

Smartphone-Anschlüsse sauber halten

Anschlüsse wie der Micro-USB-Port oder der Klinkenanschluss können durch kräftiges Pusten von Staub und Schmutz befreit werden. Spezielle Druckluftsprays, die auch zur Reinigung von Tastaturen genutzt werden, helfen, auch kleinste Staubpartikel zu entfernen. Wattestäbchen eignen sich ebenfalls, um das Smartphone von Flusen zu befreien. Hier gilt: Auf keinen Fall Wasser benutzen. Eine andere Möglichkeit sind spezielle Reinigungsmassen. Sie haben eine ähnliche Konsistenz von Knete und nehmen Staub, Krümel und andere Schmutzpartikel auf.

Anzeige

Folien und Hüllen regelmäßig austauschen

Nicht nur am Smartphone selbst, auch an den schützenden Schichten können sich allerhand Bakterien tummeln. So ist es sinnvoll, Displayfolien regelmäßig auszutauschen, da sich an deren Rändern häufig viel Schmutz sammelt. Ebenso verhält es sich mit Schutzhüllen – besonders wenn diese aus Leder, Stoff oder anderen Textilien bestehen. Auch diese sollten regelmäßig erneuert werden. Eine Plastikhülle lässt sich da schon einfacher säubern – zum Beispiel in der Geschirrspülmaschine oder einfach mit Spülmittel und Wasser.

Kein Smartphone auf der Toilette

Um das Handy im Alltag sauber zu halten, gilt es, einige einfache Regel zu beachten. So sollten Smartphonebesitzer darauf verzichten, ihr Gerät im Badezimmer und vor allem auf öffentlichen Toiletten in die Hand zu nehmen. Auch gilt es, während des Telefonierens auf das Essen zu verzichten, da Essensreste auf der Oberfläche des Displays haften und das Wachstum von Keimen begünstigen. Es lohnt sich zudem, auch unterwegs ein Mikrofasertuch griffbereit zu haben. Diese gibt es als trockenes Brillenputztuch auch im Kleinformat beim Optiker.

RND/mkr

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen