• Startseite
  • Digital
  • Cybermobbing auf Instagram: Soziales Netzwerk startet neue Funktionen

Instagram startet neue Funktionen gegen Cybermobbing

  • Das Soziale Netzwerk Instagram gewährt seinen Nutzern ab sofort mehr Kontrolle über die Kommentarfunktion.
  • Auch das Tag-Feature wurde von den Entwicklern überarbeitet.
  • Mit den Neuerungen will Instagram Opfer von Cybermobbing unterstützen.
Anzeige
Anzeige

Instagram hat in dieser Woche Informationen über drei neue Funktionen veröffentlicht. Mit ihnen sollen Nutzer mehr Kontrolle und Steuerungsmöglichkeiten über das eigene Profil und die Kommentarspalten unter ihren Fotos erhalten. Nach eigenen Angaben will die Plattform seine Nutzer so besser vor Cybermobbing schützen.

Als ersten Schritt hat das soziale Netzwerk die Moderation vereinfacht. Instagrammer können ab sofort mehrere Kommentare auf einmal löschen - bis zu 25 Beiträge können gesammelt entfernt werden. Bisher musste jeder unliebsame Kommentar einzeln gelöscht werden. “Wir wissen, dass es überfordernd sein kann, einen Ansturm negativer Kommentare zu managen. Daher haben wir die Möglichkeit getestet, Kommentare in großen Mengen zu löschen sowie mehrere Konten zu blockieren oder einzuschränken, die negative Kommentare veröffentlichen", schreibt Instagram dazu in seinem Blog.

Das neue Feature richtet sich laut Instagram eher an Menschen mit hohen Follower-Zahlen, die binnen Minuten zahlreiche Reaktionen auf ihre Beiträge erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Angepinnte Kommentare und Kontrolle über Tags

Darüber hinaus will Instagram die Möglichkeit anbieten, bestimmte Kommentare unter einem Post anzupinnen. Sie sollen dann hervorgehoben unter dem jeweiligen Beitrag erscheinen. “Mit dieser Funktion können Nutzer den Ton für ihren Account festlegen und mit ihrer Community in Kontakt treten, indem sie ausgewählte Kommentare an den Anfang ihrer Kommentarspalte setzen”, heißt es seitens Instagram. Das Feature befindet sich bisher allerdings noch in der Testphase und ist nicht für alle Nutzer verfügbar.

Als dritte Neuerung sollen Nutzer mehr Kontrolle über die Tag-Funktion erhalten. Bisher war es jedem Instagram-Nutzer möglich, einen anderen Account auf Beiträgen zu vertaggen, wodurch es vermehrt zu Missbrauch kam. Instagrammer sollen künftig selbst entscheiden können, wer sie auf Bildern verlinken darf: alle Accounts, nur Nutzer, denen man selbst folgt oder niemand. Die neue Funktion gewährt zudem eine bessere Übersicht über die Tags, die leichter entfernt werden können.

Immer wieder erfahren Jugendliche auf Instagram Mobbing wie Beleidigungen oder Hasskommentare. Aber auch bekannte Influencer werden Opfer von Cybermobbing und finden abfällige Beiträge unter ihren Posts. In den vergangenen Monaten hat Instagram mit Kampagnen wie “Creacte, Don’t Hate” seine Aktionen gegen Cybermobbing verschärft. Im Dezember kündigte das Netzwerk an, dass Beiträge und Kommentare künftig mit Hilfe von Künstler Intelligenz auf diskriminierende Inhalte geprüft werden sollen.

RND/mkr

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen