Corona-Krise in Japan: Jetzt gehen auch die Geishas online

  • Geishas werden oft als asiatisches Phänomen aus einer vergangenen Zeit gesehen.
  • Wie modern sie wirklich sind, beweisen sie jetzt.
  • Um während der Corona-Krise trotzdem ihrer Arbeit nachgehen zu können, unterhalten sie ihre Kunden nun online.
Anzeige
Anzeige

Tokio. Sie sind im Westen Sinnbild für asiatische Weiblichkeit: japanische Geishas. Auf höchstem Niveau unterhalten sie ihre Gäste mit traditionellen Künsten wie Tanz und Musik sowie intelligenter Konversation. Doch seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben es auch Japans Geishas schwer, aus Sorge vor Ansteckung sind die Buchungen für ihre anspruchsvollen Künste eingebrochen. In dem für seine heißen Naturquellen berühmten Kurort Hakone-Yumoto im Erholungsgebiet Hakone am heiligen Berg Fuji bieten Geishas jetzt ihre Unterhaltungsdienste online an, wie der Fernsehsender NHK berichtete.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Online-Auftritte der Geishas sind kostengünstiger

Zu diesem Zweck habe sich eine örtliche Interessenvertretung, der rund 150 Geishas angehören, mit IT-Unternehmen zusammengeschlossen. Mit Hilfe von Software, die auch für Online-Konferenzen benutzt wird, können sich Kunden nun für eine Gebühr mit Geishas niveauvoll am Computer unterhalten und ihre Tanzdarbietungen am Bildschirm verfolgen. Die Atmosphäre eines solchen Engagements ist zwar nicht dieselbe wie beim traditionellen “ozashiki”, bei denen die in Kimonos gekleideten Geishas ihre Kundschaft bei gepflegtem Essen und Trinken unterhalten, doch dafür sind die Online-Auftritte kostengünstiger.

Anzeige

Geprägt unter anderem durch amerikanische Hollywood-Filme hält sich im Westen oft noch ein falsches Bild von einer Geisha als Prostituierte. Tatsächlich sind Geishas heutzutage Bewahrerinnen anspruchsvoller Kunst, die eine lange und harte Ausbildung durchlaufen und keineswegs Relikte aus einer längst vergangenen Zeit sind. Viele von ihnen nutzen moderne Kommunikationsmittel und informieren ihre Besucher und Fans auf Blogseiten über ihr Leben.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen